Pacific Drive​

Rezension zu Pacific Drive

Pacific Drive, das von Ironwood Studios entwickelt und am 22.02.2024 von Kepler Interactive veröffentlicht wurde, bietet eine unkonventionelle Fahrzeug-Survival-Spielerfahrung. Es vereint Erkundung und Plünderung der Spielwelt, die Anpassung der eigenen Basis und des Gefährts sowie das Finden verschiedener Überlebensstrategien in einer surreal anmutenden Umgebung.

Das Spiel ist digital für den PC über Steam und den Epic Games Store sowie für die PlayStation 5 zum Preis von 29,99 € erhältlich. Für die PlayStation 5 ist zudem eine physische Deluxe Edition erhältlich, die für 39,99 € angeboten wird. Diese Edition enthält das komplette Spiel auf Disc, eine Deluxe-Edition-Hülle (Pappschuber), ein doppelseitiges Cover, ein Reisetagebuch, 3 Kunstkarten sowie einen Code für das „We Have Liftoff Customization Pack“-DLC, das jedoch lediglich kosmetische Inhalte bietet.

Man kann seinen vierrädrigen Begleiter mit Farbe, Stickern und Zubehör individualisieren.

Entstehungsgeschichte

Ironwood Studios, gegründet im Jahr 2019, entwickelte Pacific Drive mit einer klaren Vision: Spieler in eine reimaginierte, gefährliche Version des pazifischen Nordwestens zu versetzen. Die Entwickler ließen sich von ihrer Leidenschaft für Roadtrips und der besonderen Beziehung zwischen Fahrer und Fahrzeug inspirieren. Das Spiel entstand in Zusammenarbeit mit PlayStation und wurde mit dem Ziel entwickelt, eine einzigartige Spielerfahrung zu schaffen, die Erkundung, Überlebensmechaniken und eine mysteriöse Handlung vereint.

Die Spielwelt besteht aus der eigenen Basis sowie verschiedenen Knotenpunkten, die jedoch bei jedem Anfahren und Durchfahren zufällig neu generiert werden.

Handlung

In Pacific Drive werden Spielende durch einen Unfall in die Olympic Exclusion Zone gebracht, ein abgelegenes Gebiet voller mysteriöser Anomalien und gefährlicher Bedrohungen, das nun erkundet werden muss. Die Hauptaufgabe besteht darin, mit einem gefundenen Fahrzeug das Überleben zu sichern. Dabei müssen Ressourcen gesammelt, das Fahrzeug repariert und angepasst sowie die Geheimnisse der Zone erforscht werden. Die Handlung entwickelt sich langsam, während Spielende mehr über die Vergangenheit der Zone und ihre mysteriösen Bewohner erfahren.

Endlich einmal fühlen, wie der Knight Rider in einer Stranger-Things-esquen Welt.

Optik und Audio

Grafisch präsentiert sich Pacific Drive mit einer atmosphärischen und doch stilisierten Darstellung der Umgebung des pazifischen Nordwestens. Die surreale Gestaltung der Zone trägt zur einzigartig düstere Atmosphäre des Spiels bei.

Der Indie-Soundtrack von Wilbert Roget II sowie lizenzierte Songs tragen dazu bei, die Spannung und das Abenteuergefühl beim Erkunden der Zone zu verstärken.

Portal trifft auf Backrooms. Wie passt dies in die Spielwelt?

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Pacific Drive bietet Spielenden die Möglichkeit, strategische und taktische Fähigkeiten zu verbessern, da sie sowohl das Überleben in einer feindlichen Umgebung planen als auch ihr Fahrzeug optimieren müssen. Das Spiel kann zudem das Problemlösungsdenken fördern, da Spieler verschiedene Ressourcen nutzen müssen, um ihr Fahrzeug zu reparieren, ihre Basis zu verbessern und Herausforderungen zu bewältigen. Die Erkundung der Zone und die Entschlüsselung ihrer Geheimnisse erfordern Aufmerksamkeit sowie die Fähigkeit, Muster und Zusammenhänge zu erkennen und Ressourcen für Erkundungsfahrten vorauszuplanen.

Pacific Drive kann dennoch nur in einem pädagogischen Rahmen für Jugendliche und Erwachsene empfohlen werden, da die Atmosphäre verstörend sein kann und die Komplexität des Gameplays jüngere Spielende überfordern könnte.

Welches Spiel wohl in diesem Gameboy steckt?

Verbesserungspotential

Verbesserungspotenzial bietet das Post-Credit-Gameplay, das als repetitiv und möglicherweise unnötig lang empfunden werden könnte. Ein direktes Teleportieren zu bereits freigeschalteten Knotenpunkten, was sich in der Spielwelt auch geschichtlich durchaus schlüssig verargumentieren ließe, könnte das Erkundungserlebnis nach dem Abschluss der Hauptgeschichte verbessern und die Spielerfahrung insgesamt angenehmer gestalten.
 
Was jedoch als verwirrend empfunden werden könnte ist, dass die Geschichte der Spielwelt über Radio-Funk erzählt wird. Dies ist in der Spielwelt zwar charmant und stimmig, kann jedoch schnell durch die teilweise sehr stressigen Spielpassagen, während denen der Funk läuft, in den Hintergrund geraten.
Im Spiel hat eine Anomalie dafür gesorgt, dass der vierrädrige Kumpane feststeckte. Die Teleport-Funktion des Spiels hat hier jedoch die Rettung gebracht.

Fazit

Pacific Drive bietet eine faszinierende Mischung aus Fahrzeuganpassung, Survival-Elementen und einer mysteriösen Handlung. Die einzigartige Umgebung und das gelungene Zusammenspiel von Optik und Audio sorgen für eine immersive Spielerfahrung. Trotz kleinerer Schwächen im Post-Gameplay und der Herausforderung für Spielende, der Handlung zu folgen, bleibt Pacific Drive ein empfehlenswertes Spiel für alle, die bereit sind, sich auf eine ungewöhnliche und herausfordernde Spielerfahrung einzulassen und auch den ein oder anderen Frustmoment zu ertragen.

Eine Art Minispiel im Spiel: um nervige Fehlfunktionen des Autos zu beheben, muss das Diagnosetool korrekt benutzt werden.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Turnip Boy Robs a Bank​

Rezension zu Turnip Boy Robs a Bank

„Turnip Boy Robs a Bank“ ist ein frisches und humorvolles Spiel, das auf der Nintendo Switch eine einzigartige Erfahrung bietet. Als Nachfolger von „Turnip Boy Commits Tax Evasion“ taucht der Spieler erneut in die Welt des frechen Wurzelgemüses ein, diesmal mit dem Ziel, eine Bank auszurauben.

Entstehungsgeschichte

Entwickelt von Snoozy Kazoo und ursprünglich als humorvolles Abenteuer mit „Turnip Boy Commits Tax Evasion“ eingeführt, hat sich das Franchise im zweiten Spiel „Turnip Boy Robs a Bank“ in Richtung eines Roguelite-Genres weiterentwickelt. Inspiriert von Spielen wie „Enter the Gungeon“ und „The Binding of Isaac“, kombiniert „Turnip Boy Robs a Bank“ die charmante Ästhetik und den Humor des Originals mit einem dynamischen Gameplay.

Handlung

In „Turnip Boy Robs a Bank“ schlüpft der Spieler in die Rolle von Turnip Boy, einem kriminellen Wurzelgemüse, das zu einem gewagten Bankraub aufbricht. Eingefädelt wird dieser Coup von Gurkini, einem Mafia-Boss und ehemaligen Rivalen von Turnip Boys Vater, Don Rübetto. Besonders hervorzuheben ist die stimmige Kontinuität der Spielwelt; Details aus dem ersten Spiel wurden präzise ins zweite übertragen, was Fans des ersten Teils nostalgische Momente beschert.

Die Handlung zeichnet sich durch humorvolle Charaktere und absurde, oft auf Internet-Humor basierende Szenarien aus. Spieler navigieren durch verschiedene Räume, bekämpfen Feinde, lösen Rätsel und sammeln dabei Schätze und Geld.

Diese Sequenz aus "Turnip Boy Commits Tax Evasion" demonstriert nicht nur die Verbundenheit innerhalb der Spielreihe mit der Internetkultur, sondern hebt auch die grafischen Unterschiede zum zweiten Teil hervor.

Optik und Audio

Die Grafik des Spiels zeichnet sich durch einen charakteristischen, farbenfrohen und cartoonartigen Stil aus, der bereits das erste Spiel prägte.
Es ist jedoch anzumerken, dass das erste Spiel eher eine handgezeichnete Optik aufwies, während das zweite Spiel stärker auf Pixelgrafik setzt.

Die musikalische Untermalung ist abwechslungsreich und zusammen mit den passenden Soundeffekten trägt sie effektiv zu einem verspielten und bisweilen chaotischen Spielerlebnis bei.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

„Turnip Boy Robs a Bank“ bietet in seiner Grundform wenig pädagogischen Nutzen. Jedoch lässt sich das Spiel mit erheblichem Aufwand und in einem sorgfältig strukturierten sowie kontrollierten Umfeld für eine spezielle Zielgruppe pädagogisch nutzen. Obwohl das Spiel Themen wie Kriminalität und Bankraub aufgreift, erfolgt dies in einer stark übertriebenen und humorvollen Art und Weise. In einem geeigneten pädagogischen Kontext könnte diese Darstellung als Grundlage für Bildungsinhalte dienen.

Hilfreich für den pädagogischen Einsatz ist die kurze Spieldauer von rund vier Stunden.

Verbesserungspotential

Die Nintendo Switch-Version des Spiels kämpft mit technischen Problemen, insbesondere mit erheblichen Framerate-Einbrüchen in großen, inhaltsreichen Räumen. Dies betrifft einen Großteil der Spielbereiche.

Das Spielende erweist sich als deutlich schwieriger als der Rest des Spiels, was bei einigen Spielern Frustration auslösen und die Nutzung des „God-Modes“ fast unausweichlich machen könnte. Ein zusätzlicher Speicherpunkt zwischen den beiden Sequenzen des Endes könnte hier Abhilfe schaffen.

Fazit

„Turnip Boy Robs a Bank“ ist ein unterhaltsames, wenn auch kurzlebiges Spiel, das mit seinem einzigartigen Humor und charmanten Design punktet. Trotz der technischen Schwierigkeiten auf der Switch bietet es ein unterhaltsames Erlebnis für Fans des Genres und solche, die eine lockere und humorvolle Spielzeit suchen.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

CATAN® – Console Edition

Rezension zu CATAN® - Console Edition

Die Nintendo Switch Version von „CATAN® – Console Edition“ bringt das beliebte Brettspiel in die Welt der Konsolen. Liebhaber des Brettspiels sowie Interessierte werden mit der digitalen Version auf ihre Kosten kommen und potentiell eine neue Form des Spielens entdecken können. Die Veröffentlichung auf der Nintendo Switch ermöglicht es Spielenden, das Spiel überall sowie mit Freunden zu genießen.

Handlung

Die Handlung der digitalen Version von CATAN® bleibt gegenüber der physischen Brettspielversion im Wesentlichen unverändert – Spielende sammeln Ressourcen, bauen Siedlungen und Städte und konkurrieren um Siegpunkte. Die Nintendo Switch Version ermöglicht es den Spielern, das beliebte Brettspiel entweder alleine gegen KI-Gegner oder mit Freunden im lokalen Mehrspielermodus sowie online gegen Freunde oder Unbekannte zu spielen.

Optik und Audio

Die Optik und das Sounddesign von „CATAN® – Console Edition“ sind solide. Das animierte Spielbrett und die Charaktere sind gut gestaltet und vermitteln das Gefühl, das klassische Brettspiel auf dem Bildschirm zum Leben zu erwecken. Dies bietet gegenüber dem Brettspiel einen immersiven Mehrwert.

Die Hintergrundmusik und Soundeffekte sind angenehm und tragen zur Atmosphäre des Spiels bei.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

„CATAN® – Console Edition“ bietet eine unterhaltsame Möglichkeit, strategisches Denken, Ressourcenmanagement und soziale Interaktion zu fördern. Das Spiel erfordert Planung und Taktik, da Spielende gewinnmaximierend Ressourcen tauschen und sich auf verschiedene Weisen Siegpunkte verdienen müssen. Die interaktive Natur des Spiels ermöglicht es Spielenden, Teamarbeit und Verhandlungsfähigkeiten zu entwickeln.
Dies macht es zu einer großartigen Wahl für Spielende jeden Alters, die ihre kognitiven Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen schärfen möchten.

In einen pädagogisch didaktischen Rahmen gesetzt bietet „CATAN® – Console Edition“ großes Potential für verschiedenste Lernziele und -experimente, benötigt jedoch einen vorher angefertigten Rahmen.

Verbesserungspotential

Obwohl die Nintendo Switch Version von „CATAN® – Console Edition“ eine gute Umsetzung des Brettspiels ist, gibt es noch Raum für Verbesserungen. Einige Spielende könnten sich mehr Variation in den Animationen und Soundeffekten wünschen. Darüber hinaus könnte die Benutzeroberfläche an einigen Stellen benutzerfreundlicher gestaltet werden, insbesondere für neue Spieler, die sich mit den Regeln von CATAN® noch nicht auskennen.
Auch die Option zu haben, nur zu zweit zu spielen, wäre für einige Spielende vorteilhaft.

Fazit

„CATAN® – Console Edition“ bietet eine gelungene digitale Umsetzung des beliebten Brettspiels. Die Entwickler haben daran gearbeitet, die Essenz von CATAN® in die Welt der Videospiele zu übertragen. Die Handlung und das Spielprinzip bleiben erhalten und sind nach wie vor fesselnd. Die Grafik und der Sound sind solide, und das pädagogische Potenzial des Spiels ist bemerkenswert. Mit möglichen Verbesserungen in der Benutzeroberfläche und mehr Abwechslung in Animationen und Soundeffekten könnte das Spielerlebnis weiter verbessert werden. Trotzdem ist „CATAN® – Console Edition“ ein unterhaltsames Spiel, das sowohl CATAN®-Fans als auch neue Spielende begeistern kann.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name

Rezension zu Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name

In „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ erfahren Spielende die Geschichte von Kazuma Kiryu, einem einstigen Yakuza, welcher seinen eigenen Tod vortäuschte, um zu beschützen, was ihm am wichtigsten ist.
In diesem actiongeladenen Abenteuer, begibt sich Kiryu unter dem Decknamen „Joryu“ auf eine Reise voller unerbittlicher Kämpfe, faszinierender Figuren und vielfältiger Aktivitäten. Der für die Spielreihe typisch ernste Ton der Hauptgeschichte wird vom typisch japanischen Humor in Nebenaktivitäten aufgelockert.

Das Spiel erscheint am 09.11.2023 digital für die Plattformen PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Windows sowie Steam zu einem Preis von 49,99 €.

Der Detailgrad zum realen Osaka ist enorm.

Entstehungsgeschichte

Entwickelt von Ryu Ga Gotoku Studio und veröffentlicht von SEGA EUROPE LTD, knüpft „Like a Dragon Gaiden“ an die beliebte „Like a Dragon“-Reihe an. Bis vor kurzem wurde die Reihe im Westen noch als „Yakuza“-Reihe betitelt, dies wurde jedoch auf den originalen japanischen Reihentitel „Ryū ga Gotoko“ (japanisch, übersetzt ins Englische bedeutet es „Like a Dragon“) geändert.

Wie im Titel mit „Gaiden“ (japanisch für Nebengeschichte) bereits angedeutet wird mit dem Spiel versucht eine Brücke zwischen dem Hauptcharakter der ersten „Like a Dragon“-Spiele mit Kiryu als Hauptcharakter zum achten „Like a Dragon“ Teil zu schlagen. Dort wird Kiryu zusammen mit dem Protagonisten aus dem siebten Teil „

Eine unerwartete Überraschung: Besuch aus dem Titel "Judgement".

Handlung

Die Handlung des Spiels dreht sich um Kiryu und seine Bemühungen, die Fassade seines vorgetäuschten Todes zu wahren. Dies erweist sich jedoch als schwierig, da er nicht zurückgezogen leben darf sondern im Auftrag derjenigen, die das Vortäuschen seines Todes zum Wohle dessen, was ihm am wichtigsten ist, ermöglicht haben.

Dies führt dazu, dass er mit immer mehr Menschen in Kontakt gerät, die sein Geheimnis erfahren. Die Folgen zwingen Kiryu zu unvermeidbaren Konfrontationen, welche sich über die faszinierenden Städte Sotenbori und Yokohama, die Spieler erkunden und genießen können, erstrecken.

Kiryu versucht zurückgezogen zu leben.

Optik und Audio

Die PlayStation 5-Version von „Like a Dragon Gaiden“ beeindruckt mit atemberaubender Optik, die vor allem in vorgerenderten Zwischensequenzen beinahe real erscheinen, sowie detailreichen Schauplätzen, die echten Teilen Japans nachempfunden sind.
Die dynamische Umgebung, welche typisch japanisch farbenfroh und lebendig ist, trägt zur Immersion des Spielers bei. Auch der Soundtrack, der neben der Hintergrundmusik auchKaraoke-Songs und Live-Action-Performances umfasst, fängt die Atmosphäre der Spielwelt wunderbar ein und rückt das Geschehen in die passenden Stimmungen.

Realitätsnah: vorgerenderte Sequenzen.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

„Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ ist ein Unterhaltungsspiel und richtet sich nicht explizit an pädagogische Zwecke. Vor allem die enthaltene, exzessive Gewalt und intensiven Kämpfe lassen einen pädagogischen Einsatz maximal im Kontext der Erwachsenenbildung zu. Aber auch hier müssen adäquate didaktische Konzepte entwickelt und angewandt werden, um dem Spiel einen pädagogischen Wert abgewinnen zu können.

Eltern sollten darauf achten, dass Kinder, die nicht die empfohlene Alterseinstufung von 18+ Jahren, nicht ohne pädagogische Betreuung gespielt werden kann.

Karaoke gehört zu einem der vielen Minispiele.

Verbesserungspotential

Beim Testen von „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ ist kaum Verbesserungspotential identifiziert worden. Das Spiel ist erfolgreich darin zu sein, was es anstrebt zu sein. 

In der vorveröffentlichten Version waren wenige Übersetzungsfehler im deutschen Sprachpaket enthalten. Diese haben die Spielerfahrung jedoch nicht negativ beeinflusst, wenn überhaupt einen Anlass zum Schmunzeln gegeben. Es ist zu erwarten, dass diese Fehler mit einem Day-One-Patch behoben werden.

Auch das Meistern des Kampfes im Spiel könnte mit tiefgehenden, optionalen Trainings unterstützt werden. Das Kampfsystem ist zwar einfach zu lernen, aber schwer zu meistern.

Zudem kann die Hauptgeschichte in 10 bis 20 Stunden abgeschlossen werden. Hierfür könnte der Preis von 49,99 € manchen Spielenden als zu hoch empfunden werden.

In unseren Augen ist der größte Kritikpunkt jedoch das Fehlen einer physischen Version im westlichen Markt.

Das "Dating"-Minispiel wurde mit realen Videoaufnahmen umgesetzt.

Fazit

„Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ bietet ein fesselndes und actiongeladenes Spielerlebnis, das Fans der Spielreihe begeistern wird. Aber auch Neueinsteiger können mit dem Spiel einen Einstieg in die Serie finden, da die Geschichte auch ohne vorherige Kenntnis der Reihe Sinn ergibt. Auch die, im Gegensatz zu anderen Teilen der Reihe, kürzere Hauptgeschichte wäre ein guter Einstiegspunkt um sich an die Spielreihe heranzutasten.
Das Spiel liefert beeindruckende Optik und erstklassigen Sound. Die zahlreichen Aktivitäten und Nebenmissionen in der Spielwelt sorgen für stundenlanges Vergnügen, ermöglichen jedoch auch, nicht mehr Zeit zu investieren, als der Spielenden möchte.

Wer auf der Suche nach einem packenden Abenteuer in einem modern japanischen Rahmen ist und die Herausforderungen des Spiels nicht scheut, ist bei „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ goldrichtig.

Beeindruckende Rückenkunst.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Star Wars Jedi : Survivor

Rezension zu Star Wars Jedi: Survivor

Star Wars Jedi: Survivor, der offizielle Nachfolger von Star Wars Jedi: Fallen Order, entführt die Spieler in eine packende Action-Adventure-Erfahrung, in der sie die Rolle des ehemaligen Jedi-Padawans Cal Kestis übernehmen. Das Spiel bietet spannendes Gameplay, eine fesselnde Geschichte und die Möglichkeit, immersiv in die Welt von Star Wars einzutauchen.

Entstehungsgeschichte

Die Entwicklung von Star Wars Jedi: Survivor begann als Reaktion auf den großen Erfolg von Star Wars Jedi: Fallen Order. Das Entwicklerteam wollte die Stärken des Vorgängers ausbauen und neue Ideen in das Spiel einbringen. In enger Zusammenarbeit mit Lucasfilm wurden die Charaktere, die Handlung und das Gameplay sorgfältig ausgearbeitet, um den Spielern ein einzigartiges und immersives Erlebnis zu bieten.

Handlung

Die Geschichte von Star Wars Jedi: Survivor setzt nach den Ereignissen von Star Wars Jedi: Fallen Order ein. Cal Kestis, ein Überlebender der Order 66, wird von seiner Vergangenheit eingeholt und gerät in einen gefährlichen Konflikt mit einem mysteriösen Feind. Während seiner Reise muss Cal nicht nur gegen mächtige Gegner kämpfen, sondern auch seine eigenen inneren Dämonen überwinden. Die Handlung bietet fesselnde Wendungen, emotionale Momente und tiefe Charakterentwicklung, welche die Spielenden in den Bann ziehen.

Optik und Audio

Die visuelle Gestaltung von Star Wars Jedi: Survivor ist beeindruckend. Die Spielwelt ist detailreich und liebevoll gestaltet, mit atemberaubenden sowie abwechslungsreichen Umgebungen und beeindruckenden Effekten. Diese vermitteln ohne jede Frage die Star-Wars-Atmosphäre, die man mittlerweile aus den verschiedenen Star-Wars-Medien gewohnt ist.
Die Charaktermodelle sind gut animiert und verleihen den Figuren Persönlichkeit. Gerade das eingesetzte Motion-Capturing scheint hier ein großer Vorteil zu sein.
Der Soundtrack und die Soundeffekte fangen die Stimmung von Star Wars perfekt ein und sorgen für eine mitreißende Geräuschkulisse.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Star Wars Jedi: Survivor bietet den Spielenden die Möglichkeit, in die Rolle eines Jedi zu schlüpfen und spannende Abenteuer zu erleben. Das Spiel fördert strategisches Denken, da Kräfte und Fähigkeiten taktisch eingesetzt werden  müssen, um Gegner zu besiegen und Rätsel zu lösen. Die Handlung des Spiels thematisiert auch wichtige Werte wie Freundschaft, Tapferkeit und den Kampf für das Gute.

Dennoch kann das Spiel maximal für den Einsatz in der Erwachsenenbildung empfohlen werden, da die Gewalt im Spiel allein durch die Möglichkeit, Körperteile von Gegnern abzutrennen, zu exzessiv für jüngere Lernende ist.

Verbesserungspotential

Trotz seiner Stärken gibt es auch einige Bereiche, in denen Star Wars Jedi: Survivor Verbesserungspotenzial aufweist.
Einige Spielende berichten von technischen Problemen wie zum Beispiel lange Ladezeiten und gelegentlichen Grafikfehlern, die das Spielerlebnis beeinträchtigen können. Man muss an dieser Stelle jedoch anmerken, dass das Entwicklerteam nach Veröffentlichung direkt mit Hochtouren an technischen Verbesserungen per Update arbeitet.
Ein weiterer möglicher Aspekt zur Verbesserung wäre die Spielwelten, die Cal bereisen kann, nach beenden der Hauptgeschichte noch freier erlebbar zu gestalten.

Fazit

Star Wars Jedi: Survivor ist ein packendes Action-Adventure-Spiel, das die Essenz von Star Wars einfängt und die Spielenden in eine faszinierende Welt eintauchen lässt. Mit einer spannenden Handlung, beeindruckender Optik und mitreißendem Sound ist es ein Muss für Fans des Star Wars-Universums und Action-Adventure-Spieler. Obwohl es  technische Probleme gibt und das Spiel noch Raum für Verbesserungen bietet, überwiegen die Stärken von Star Wars Jedi: Survivor. Die fesselnde Handlung, das anspruchsvolle Gameplay und die visuelle Pracht bieten ein unterhaltsames und immersives Spielerlebnis. Fans von Star Wars und Action-Adventure-Spielen werden in Star Wars Jedi: Survivor ein lohnenswertes Abenteuer finden, das die Erwartungen erfüllt und die Magie des Star Wars-Universums einfängt.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

The Callisto Protocol

Rezension zu The Callisto Protocol

Das Entwicklerstudio „Striking Distance Studios“ hat am 02.Dezember 2022 ihr erstes Spiel „The Callisto Protocol“ für die Plattformen PC, Sony’s Playstation 4 sowie Playstation 5 als auch für Microsofts Xbox One, X sowie S in Europa mit Hilfe des Herausgebers „Krafton, Inc“ veröffentlicht. Digital ist das Spiel laut UVP im Playstation und Xbox Store für 69,99€ und auf Steam für 59,99€ erhältlich. Die Digitale Deluxe Edition, die den Season Pass enthält, liegt bei 79,99€ bzw. 89,99€. Physisch liegt die UVP des Spiels auf Gen 9 Konsolen bei 69,99€ sowie bei 59,99€ für Gen 9 Konsolen erhältlich. Neben dessen wurde auch eine Collector’s Edition für 249,99€ für Gen 8 und 9 Konsolen veröffentlicht.

Zum Testen liegt Videospielwissenschaft die digitale Presse-Version von The Callisto Protocol für Sony’s Playstation 5 vor.

Entstehungsgeschichte von The Callisto Protocol

Seinen Ursprung hat die Entwicklung von The Callisto Protocol durch die Entstehung des Entwicklerstudios Striking Distance Studios innerhalb der PUBG Corporation.
Das nun PUBG Studios genannte Mutterstudio hatte geplant, das Universum des Battle Royal Spiels PUBG (Playerunknowns Battlegrounds) durch einen Titel zu erweitern, der sich auf einzelspieler- sowie erzählerische Inhalte fokussiert.
Teil des neuen Teams von Striking Distance Studios wurde Glen Shofield, der ehemals Mitschöpfer von Dead Space war.
Die Parallelen beider Spielewelten sind deutlich zu erkennen, jedoch bieten beide eigene sowie einzigartige Geschichten und Atmosphären.

Im Entwicklungsprozess von The Callisto Protocol evolvierte sich das Spiel von einer Erzählung innerhalb des PUBG-Universums zu einer eigenständigen und davon losgelösten Geschichte.

Aus dem Augenwinkel könnte man Isaac in der Spielwelt von Dead Space sehen.

Handlung

Jacob Lee, der im Jahr 2320 seine Brötchen mit dem Transport von Waren zwischen Planeten verdient, gerät unfreiwillig in Gefahr. Denn während er kurz davor ist einen Transport zum Planeten Callisto zur Landung zu bringen wird sein Raumschiff geentert.

Als Konsequenz dessen muss Jacob auf Callisto notlanden, weswegen er über ihm unerklärliche Wege als Gefangener in einem Gefängnis auf Callisto endet. Kurz bevor er sich mit seiner Situation abfindet gibt es im Gefängnis Komplikationen, die dafür sorgen, dass die Gefängniszellen sich öffnen, während Feuer brennen und Mitinsassen sich beim Versuch auszubrechen gegenseitig schaden.

Nun muss Jacob, in dessen Haut der Spielende schlüpft, um sein Überleben kämpfen während er versucht, sich aus seiner aussichtslosen Situation zu befreien.

Warum Jacob das schicke Orange anziehen durfte erfährt man im Verlauf des Spiels.

Optik und Audio

Die Optik des Spiels zeigt sich in der Gestaltung der Spielwelt sehr düster und bietet die Fusion aus für „Weltall“-Szenarien typische Verwahrlosung von Gebäuden sowie zukunftsorientierte Technologie.

Die optische Besonderheit von The Callisto Protocol ist der sehr präsente Bodyhorror und die körperliche Gewalt und Entstellung bekannter menschlicher Formen.
Zudem stachen beim Testen die Darstellung von Schweißpartikel auf dem Protagonisten deutlich positiv hervor.

Optische Probleme wurden im Test nicht merklich festgestellt.

Das Sounddesign des Spiels fühlte sich stets passend und zur Spielwelt gehörend an.

Auditive Probleme wurden beim Text in Form von inkonsequenter Sprachausgabe festgestellt.
Es ist häufiger vorgekommen, dass die deutsche Sprachausgabe für einige Wörter oder wenige Sätze durch die englische Sprachausgabe ersetzt wurde.
Dieses Problem wird jedoch als marginal bewertet, da mit einer Behebung durch zukünftige Patches gerechnet wird.

Zu Beginn des Spiels besitzt Jacob noch eine wunderbare Haarpracht. Und seine Fähigkeit zu schwitzen behält er das gesamte Spiel über bei.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Die USK hat das Spiel mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren versehen.
Dies ist allein durch die Gewaltdarstellungen mehr als gerechtfertigt, doch auch die Cronenberg-Esquen Körpertransformationen, die bildliche Darstellung von Körperzerstückelungen und die verschiedenen Möglichkeiten für den Protagonisten grafisch detailliert dargestellt zu sterben lassen jegliche andere Altersfreigabe indiskutabel erscheinen.

Eine Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten ist somit lediglich in der Erwachsenenbildung möglich. Doch auch hier ist keine natürliche Verwendungsoption gegeben und eine spezielle Konstruktion eines Angebots basierend auf dem Spiel ist von Nöten.

Dies wäre einerseits für Game Studys selbst denkbar, indem Fallbeispiele entlang des Spiels behandelt werden.

Von einer Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten wird jedoch abgeraten.

Die Entwickler haben es geschafft eine perfekte Stimmung im Spiel darzustellen.

Verbesserungspotential

The Callisto Protocol wurde mit einigen schwerwiegenden Fehlern veröffentlicht. Deren Behebung wurde zwar frühzeitig angegangen, der Schaden für die öffentliche sowie kritische Wahrnehmung des Spiels war dennoch schon geschehen.

Dem Spielspaß hinderlich waren einerseits, dass gewisse Wege optional waren und nicht mehr zugänglich, sobald man einen bestimmten Bereich verlassen hat. Zudem waren die Upgrade- und Verkaufsstationen im Spiel nur sporadisch verteilt. Beide Punkte Spielerfreundlicher zu gestalten würde eine größere Anzahl an Spielenden eine Erleichterung des Spielerlebnisses bringen.

Auch die recht schwerwiegende Steuerung des Spielcharakters, vor allem zu Beginn des Spiels, haben der Spieldynamik geschadet. Vor allem ist dies an Stellen im Spiel sichtbar geworden, an denen dem Charakter die Fähigkeit zu sprinten unerklärlicherweise abhandengekommen ist. 

Auch die GRP-Energieanzeige könnte präsenter dargestellt werden.

Jason findet sich im Chaos außerhalb der Zellen wieder.

Fazit

The Callisto Protocol ist kein perfektes Spiel. Dennoch ist der Spielspaß enorm, vor allem wenn man die Steuerung und die Atmosphäre absorbiert und verinnerlicht hat. Das Spiel ist daher mindestens für Fans des Genres sowie Interessierte mehr als spielenswert.

Auch wer dieser Charakter ist und welchen Einfluss er auf die Geschichte hat wird im Spielgeschehen erläutert.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

XIII Remake

Rezension zu den physischen Versionen von XIII Remake

In 2003 erschien ein Videospiel mit dem interessanten Namen „XIII“, welcher die römische Zahl für 13 darstellen soll. Dieses Spiel basierte auf einem gleichnamigen Comic und begeisterte zu seiner Zeit seine Spielenden.

In 2020 erschien dann ein Remake zu XIII – und wurde sowohl von der Presse als auch von Spielenden gleichermaßen negativ empfangen.

Das dem französischen Publisher das Spiel am Herzen liegt erkannte man daran, dass das Spiel sofort an das Studio Tower Five übergeben wurde um ein vollumfängliches Update für das Spiel anzufertigen und es für alle Spielenden zu einem genüsslichen Spielspaß umzuformen. Quasi ein Remaster eines Remakes.

Darum sind mehrere physische Versionen des Spiels erschienen – die 2020er Version auf der PS4 (die ein digitales Update erhielt) sowie in 2022 eine PS5- und Nintendo Switch-Version, welche bereits das Update enthalten. Wie sich diese Versionen im Detail unterscheiden soll folgend beleuchtet werden.

Das Remake beweist, dass es möglich ist, den ursprünglichen Charme einzufangen und trotzdem ein zeitgemäßes Spielerlebnis zu erschaffen.

Geschichte von XIII

XIII ist eine Ego-Shooter-Legende aus Zeiten der sechsten Konsolengeneration. Wer das Spiel damals gespielt hat wurde von einer damals noch unbekannten optischen Darstellung überrascht. XIII war der erste spielbare Comic, blieb jedoch auch wegen der tollen Geschichte und sauberen Spielmechaniken in Erinnerung.

Von Kritikern und Spielenden zugleich geliebt wurde XIII für jede Konsole und auch für den PC umgesetzt.

Den besonderen Charme der comichaften grafischen Darstellung ist dem Spiel auch im Remake nicht abzuerkennen.

Playstation 4: physische Version

Die pysische PS4-Version aus 2020 wurde direkt als limitierte Edition ausgeliefert – eine „unlimitierte“ Version hat es nie in den Handel geschafft (man könnte hier die schlechten Rezensionen als Grund erachten).

Die limitierte Version erhielt einen von außen bedruckten Pappschuber mit Artwork, das nur diese physische Version zu bieten hat.
Im Pappschuber befindet sich eine Metallhülle der französischen Firma FuturePak (in einem Gespräch mit der Firma auf der Gamescom 2022 wurde mir der Unterschied ihrer Hüllen zu den umgangssprachlich genannten Steelbooks offenbart), deren Prägung sich auf dem durchsichtigen Plastik innerhalb der Hülle befindet. Die Hülle selbst ist ebenfalls außen so wie innen bedruckt. Außen bietet sie ein detailliertes Artwork des Hauptcharakters sowie eines weiteren Charakters, innen wurden Comic-Typische Bildelemente sowie auch das XIII-Logo dargestellt.

In der Hülle selbst befindet sich die Spiele-Disc, die sich von anderen Discs nicht abhebt. Was sich von anderen physischen Veröffentlichungen jedoch unterscheidet sind die drei beigefügten Lithografien sowie der Gratis-DLC, der als Downloadcode auf einem Beilagenzettel aufzufinden ist.

Von allen physischen Versionen ist diese wohl die Schönste. Mit sehr viel Liebe fürs Detail und extra Mühe bei Zusätzen wie dem Schuber, der Metallhülle und den Lithografien hat man für 39,99€ eine physische Version bekommen, bei der sich andere Herausgeber eine Idee oder gleich Zwei abschauen könnten.

Playstation 5: physische Version​

Das Remaster des Remakes wurde sowohl in der PS5- als auch in seiner Nintendo Switch Veröffentlichung mit einem Plastik-Schuber in der physischen Version ausgeliefert. Dieser Schuber hat eine haptische Prägung des XIII-Schriftzugs, welche passend farblich eingefärbt wurde.
Besonders an der PS5-Version ist die doppelte Folierung des Spiels.
Die Blu-Ray Hülle ist mit einer Originalverschweißung mit der typischen Playstation-Banderole versehen, während der Schuber nochmal mit einer zweiten Folie verschweißt wurde.
Sobald die erste Folierung sowie der Schuber entfernt wurde präsentiert sich die offizielle Playstation-Versiegelung des Spiels sowie das eigentliche Cover.
Das Frontcover beinhaltet den XIII-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund, wobei sich hinter dem Schriftzug das XIII-Artwork verbirgt.
Das Backcover greift die für das Spiel typischen Comic-Elemente auf und bettet die Inhalte der Rückseite darin ein.
Entfernt man nun auch die zweite Folierung kann man die Spielhülle öffnen, um zur Spieledisc und dem Inlay zu gelangen.
Das Inlay ist leider nur mit Legal-Notice bedruckt und bietet sonst keinen Mehrwert zur physischen Edition.
Auch liegen der PS5-Version keine besonderen Beilagen bei.
Die Spieledisc greift das Design des Frontcovers auf und ist mit den typischen Hinweisen einer Spieledisc versehen.

Nintendo Switch: physische Version​

Die Nintendo Switch-Version des Remasters des XIII Remakes unterscheidet sich kaum von der PS5-Version.
Auch hier ist derselbe Schuber präsent, dieser ist nur auf die Größe der typischen Switch-Hülle geschrumpft worden.
Natürlich ist das Spiel bei der Nintendo Switch-Version auf einer Switch-Cartridge zu finden, nicht auf einer Disc wie bei der PS5. Die Cartridge ist jedoch sehr lieblos gestaltet – neben den typischen Informationen ist hier nur der XIII-Schriftzug auf weißem Hintergrund zu finden.
Im Gegensatz zur PS5-Version hat die Nintendo Switch-Version lediglich eine einzige Folierung – eine separate Folierung der Spielhülle ohne Schuber ist hier nicht zu finden.
Zudem ist das Inlay der Nintendo Switch-Version überhaupt nicht bedruckt und präsentiert sich komplett in Weiß.

Ansonsten gleichen sich die physischen Nintendo Switch- und PS5-Versionen des Remasters des XIII Remakes.

Retrospektive: die Nintendo Gamecube​

Als Stellvertreter für das originale XIII soll die Nintendo Gamecube-Version ihre Dienste erweisen.

Das Cover zeigt die zu den Zeiten der sechsten Konsolengeneration möglichen Grafiken. Zudem sind die grafischen Elemente eines typischen Comics zur Gestaltung des Covers verwendet worden, was mit dem Textzusatz „Der erste 3D-Shooter im Comic Stil.“ ein echter Hingucker in damaligen Läden war und nicht nur Comic-Fans in seinen Bann gezogen hat.

Wie zur damaligen Zeit typisch ist die Innenseite des Covers unbedruckt.

Auch die Spieledisc ist typisch für die damalige Zeit mit Logos, Warnhinweisen und einem kleinen Artwork versehen worden (Aber wie süß sind bitte die kleinen Gamecube-Discs mit ihren 1,46GB Speicherplatz?).

Fotografisch nicht dokumentierbar ist hier die normalerweise beiliegende Anleitung, die in meiner Version bedauerlicherweise abhanden gekommen ist.

Leider bietet die physische Version des 2003er XIII keine Besonderheiten gegenüber anderen physischen Veröffentlichungen zu der damaligen Zeit – Dennoch hebt die grafische Gestaltung des Covers das Spiel von vielen damaligen Konkurrenten ab.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Pädagogisch lässt sich das Spiel nur schwer in Bildungskontexte einbinden.
Selbstverständlich lässt sich XIII, wie die meisten anderen Spiele auch, für Lernende in der passenden Altersgruppe (das Spiel hat sowohl in der ursprünglichen Version auf beispielsweise dem Nintendo Gamecube als auch in den Versionen der achten (PS4, Switch etc.) und neunten (PS5 etc.) Konsolengeneration eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten) in allgemeine Konzepte wie Erörterungen etc. einbinden.
Ein spezifisch auf das Spiel geschneiderter Einsatz ist jedoch aufgrund des historischen Wertes und der aktuellen Neu-Umsetzung des Spiels gerade in spezifischeren Bereichen wie den naheliegenden Game Studies selbst oder auch in historischen Bereichen, beispielsweise anhand der Untersuchung von Veränderungen zwischen der ursprünglichen und der Remake-Version, denkbar.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Vampire The Masquerade – Swansong​

Rezension zu Vampire : The Masquerade - Swansong​

„Vampire: The Masquerade – Swansong“ ist ein Rollenspiel aus dem Hause Big Bad Wolf Studio.
Swansong hebt sich dadurch ab, dass das Spiel sehr auf seine Geschichte und die Entscheidungen des Spielers fokussiert ist. Zudem steuert der Spieler nicht nur einen Protagonisten, sondern gleich drei Verschiedene. Jede Entscheidung beeinflusst das Spielgeschehen, sodass in Summe 15 verschiedene Enden im Spiel erreichbar sind.
Swansong erinnert durch die entscheidungslastige Ausrichtung an Spiele aus der Telltale-Schmiede. Aufgrund der drei spielbaren Charaktere erinnert das Spiel auch leicht an GTA 5.

Zum Testen liegt Videospielwissenschaft die physische Version von Vampire: The Masquerade – Swansong für Sony’s Playstation 5 vor.

Geschichte von Vampire : The Masquerade

Die Vampire: The Masquerade Spielereihe besitzt eine weitreichende Geschichte.
Die Adaption als digitales Spiel beruht auf dem gleichnamigen Pen-&-Paper-Rollenspiel, das bereits 1991 von einem schwedischen Verlag veröffentlicht wurde und anschließend ins Deutsche übersetzt wurde. Das Pen-&-Paper Spiel hat eine weitreichende Welt geschaffen, in der Vampire in einer Schattengesellschaft leben und sich unbemerkt in die Gesellschaft integriert haben. Die Vampirgesellschaft agiert und existiert weltweit und ist unterteilt in mehrere Clans, die auf Blutlinien beruhen.

Auf Grundlage des Pen-&-Paper Spiels, welches selbst zu einer größeren Serie von Brettspielen gehört, wurden mehrere Digitale Spiele entwickelt, die, so wie die Brettspielereihem, als „World of Darkness“-Reihe bekannt ist. Innerhalb dieser wurden in der Vampire: The Masquerade-Reihe im Jahr 2000 das Digitale Spiel „Vampire: The Masquerade – Redemption“ und im Jahr 2004 das Digitale Spiel „Vampire: The Masquerade – Bloodlines“ erschaffen. Mit dem zweiten Spiel hat die Reihe einen berüchtigten Ruf unter Liebhabern gewonnen, da das Spiel einzigartige Ansätze und Mechaniken gekoppelt mit einer Atmosphäre, die Spielende in ihren Bann zog (ähnlich den Fähigkeiten der Vampire der selbigen Welt), vorwies. Die positiven Eigenschaften wurden jedoch von den vielen technischen Mängeln überschattet, die oftmals zu Abstürzen führten oder das Spiel an gewissen Punkten nicht mehr spielbar machten. Leider führten die Probleme bei der Entwicklung von Bloodlines sowie die technischen Mängel zur Pleite des Entwicklerstudios.
Dennoch ist die Reihe nicht untergegangen und hat mit „Coteries of New York“ (2019) ; „Shadows of New York“ (2020) ; „Night Road“ (2020) ; „Out for Blood“ (2021) ; „Parliament of Knives“ (2021) ; „Sins of the Sires“ (2022) sowie „Bloodhunt“ (2022) eine Vielzahl an Nachfolgern zu Bloodlines hervorgebracht.

Ein Nachfolger von Bloodlines wurde bereits angekündigt, die Veröffentlichung hierzu steht jedoch noch aus.
Der neuste Eintrag in der Reihe ist „Swansong“, welcher den Blutdurst während der Wartezeit bis „Bloodlines 2“ stillen kann.

Auf frischer Tat ertappt.

Handlung

Vampire: The Masquerade – Swansong erzählt die Geschichte eines brutalen Vorfalles, der die Vampirgesellschaft der „Camarilla“ in der Stadt Boston tief erschüttert. Um schlimmere Auswirkungen vorzubeugen geht der Spielende dem Vorfall aus der Sicht von drei spielbaren Charakteren, die jeweils ihren eigenen besonderen Platz in der Camarilla besitzen, auf den Grund.

Die Vampir-Gesellschaft ist eine diverse jedoch exklusive Gemeinschaft.

Charaktere

Swansong biete eine Vielzahl an Charakteren, da diese essentiell für die Narrative des Spiels sind. Daher folgend nur ein kurzer Anriss der drei Hauptcharaktere sowie der mächtigsten Person der Camarilla.

Emem
Emem ist der erste Charakter, den der Spielende steuert. Emem leitet verschiedene Nachtclubs und besitzt großes Ansehen in der Camarilla – auch beim Prinzen, dem Oberhaupt der Camarilla.

Galeb
Galeb ist ein ebenso hoch angesehenes Mitglied der Camarilla, da er sich zielführend unter den Sterblichen fortbewegen kann und effektiv an Informationen aus der Welt der Sterblichen kommt, in dem er einen FBI Agenten mimt.

Leysha
Leysha ist eine Wahrsagerin mit plagenden Visionen, weswegen sie sich lange Zeit „abgeschoben“ in therapeutischer Behandlung befand.

Prinz Iversen
Das Oberhaupt der Camarilla in Boston ist Prinz Iversen – wobei Prinz hier eine geschlechterneutrale Bezeichnung zu sein scheint, denn Prinz Iversen ist eine zielstrebige und kluge Frau. Durch den blutigen Vorfall sieht der Prinz ihre Position in Gefahr und beauftragt daher alle Hauptcharaktere mit eigenen Aufgaben um dem Problem Herr zu werden.

Geteilte Mahlzeiten machen die meiste Freude.

Spielweise und Steuerung

Die Spielweise besteht darin, dass der aktuell gesteuerte Charakter sich in geschlossenen Gebieten bewegt um beispielsweise mit Gegenständen zu interagieren, was zur Informationsgewinnung dient. Auch kleinere Rätsel können dem Spielenden begegnen. Mit den gesammelten Informationen werden dann Gespräche unterstützt, die wiederum von den Fähigkeiten des Spielenden gesteuert werden. Die Fähigkeiten können durch das Investieren von Blut- oder Fokuspunkten temporär verbessert werden, was zwischen Sieg und Niederlage unterscheiden kann.

Der Spielende bewegt die Charaktere des Spiels aus der Schulterperspektive. Die Steuerung fühlt sich an als würde sie sich zwischen moderner Steuerung sowie „Tank-Controlls“ einordnen.

Neben den Fähigkeiten, die sich alle Charaktere teilen, besitzt jeder Hauptcharakter eine besondere Fähigkeit – die häufiger oder weniger häufig zum Einsatz kommen.

Der Hauptaspekt des Spiels liegt im Erleben der Geschichte und die Spielweise versucht die Geschichte passend zu untermalen.

Für den kleinen Hunger zwischendurch.

Optik und Audio

Die Optik des Spiels zeigt sich in der Gestaltung der Spielwelt einerseits pompös, wie man sich das in einer Geheimgesellschaft vorstellen könnte, andererseits stets irgendwie dunkel und verschwommen.

Leider überrascht das Spiel mit unzeitgemäßer Grafik, vielerlei Texturbugs und altertümlichen Animationen.

Zeitweise hindert die Optik nicht am Spielgenuss, die optischen Probleme bleiben jedoch im Gedächtnis.

Auch die Audio des Spiels wirkt eher nach Budget-Titel, wirkt sich jedoch nicht so negativ auf die Spielerfahrung aus wie die Optik.

Eine typische Perspektive für ein Zweigesprächssituation.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Die USK hat das Spiel mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren versehen.
Dies ist definitiv gerechtfertigt, da allein die Gewaltdarstellungen jegliche andere Freigabe verhindern würde.

Eine Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten ist somit lediglich in der Erwachsenenbildung möglich. Doch auch hier ist keine natürliche Verwendungsoption gegeben und eine spezielle Konstruktion eines Angebots basierend auf dem Spiel ist von Nöten.

Dies wäre einerseits für Game Studys selbst denkbar, indem Fallbeispiele entlang des Spiels behandelt werden. Doch auch in weniger spezifischen Kreisen kann das Spiel auf seine Erzählstrukturen untersucht werden, was durch das Verweben von drei Erzählsträngen ein potentielles Erfahrungswachstum im Bereich Storytelling erwarten lässt.

Wie viel Melancholie soll das Spiel ausstrahlen? - Ja.

Verbesserungspotential

Zwei wirklich störende Faktoren birgt Swansong in sich.

Erstens verhindert die Grafik eine wirkliche Immersion. Im Jahr 2022 sind Spielende bereits um Längen besseres gewohnt, wodurch beispielsweise die Gesichtsanimationen eine große Hürde darstellen und stets eine Erinnerung daran ist, das ein Digitales Spiel gespielt wird.

Zweitens ist die Spielmechanik selbst hinderlich für einen Flow-Effekt. Zu Beginn müssen Spielende die jeweiligen Attribute der Charaktere selbst zuordnen – ohne zu wissen, welche Bereiche für die Charaktere und auch im weiteren Spielverlauf von Relevanz sind. Ein frühes „Verskillen“ ist damit sehr wahrscheinlich. Dies ist insofern schwerwiegend, da die erworbenen Fähigkeiten essentiell für einen positiven Abschluss der Geschichte sind. Neben den Fähigkeiten gibt es in der Spielwelt generierbare Punkte (Hunger, Kraft), die den Einsatz der Fähigkeiten ermöglichen. Ist diese Ressource jedoch taktisch unklug verwendet worden sind Fähigkeiten an notwendigen Punkten im Spielgeschehen nicht mehr einsetzbar – und somit eine negative Folge einer Begegnung immanent.

Ein positives Ende zu erreichen gelingt damit lediglich mit Glück. Oder mit mehrmaligen Spieldurchläufen. Oder mit einem Lösungsbuch.

Nur ein kleines Häppchen.

Fazit

Swansong leidet zwar unter seiner Grafik und der Spielmechanik, erzählt dennoch eine spannende Geschichte im Vampire: The Masquerade-Universum, die nicht verpasst werden will. Swansong ist eine willkommene Einstimmung auf das kommende „Bloodlines 2“ – mahnt jedoch auch erneut vor den Problemen, welche wie ein Fluch auf der Spielereihe zu liegen scheint.

Eine Pause nach der Arbeit ist richtig und wichtig.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Mighty Goose

Rezension zu Mighty Goose

In Mighty Goose übernimmt der Spieler die Rolle einer Gans, die in einem hochentwickelten Kampfanzug steckt.
Mighty Goose zieht los um Kameraden aus den Klauen der Gegner zu befreien während Bösewichte, die sich ihm auf dem Weg in die Quere stellen, ihr blaues Wunder erleben werden.

Getestet wurde in dieser Rezension die digitale Rezensionskopie des Spiels auf der Playstation 5.

Glückliche Gans im Kampfanzug.

Handlung

In „Mighty Goose“ übernimmt der Spielende die Rolle der namensgebenden Gans, die sich in einem stark gepanzerten und  Kampfanzug befindet. Dadurch ist es Mighty Goose auch ermöglicht, große und schwere Waffen und Fahrzeuge zu führen.

Dies ist auch notwendig, denn als Teil einer galaktischen Vereinigung zum Schutze vor dem bösen Void King und seinem unzähligen Schergen ist Frieden nie eine Option gewesen.

Gehe hier hin - mache das. Handlung einfach erzählt.

Charaktere

Mighty Goose ist wohl der ikonischste Charakter des Spiels.

Neben der Gans sind jedoch auch weitere Teammitglieder wie eine Ente, ein Schwein oder ein Hase an Mighty Gooses Seite zu sehen.

Viel charakterlichen Ausbau darf man jedoch nicht erwareten, das Spiel legt definitiv den Fokus auf das Gameplay und weniger auf die Story oder das Worldbuilding.

Mighty Goose mit seinen Kollegen der Ente und dem Schwein vor einem Fahrzeug, dass wohl an den Panzer aus Metal Slug angelehnt ist,

Spielweise und Steuerung

Mighty Goose spielt sich wie das aus liebe entstandene Kind der Franchises „Mega Man“ und „Metal Slug“.

Die Levelstruktur erinnert zweifellos an Mega Man, während die Spielweise definitiv an Metal Slug angelehnt ist. Dies zeigt sich nicht nur in der Waffen- sondern auch in der Fahrzeugwahl.

Gesteuert wird das Spiel an der Konsole klassisch über das entsprechende Gamepad. Die Steuerung fühlt sich sehr präzise und intuitiv an.

Bemerkenswert sind kleinere Symbiosen aus Steuerung und Spielweise, wie zum Beispiel, dass Mighty Goose sich mit Shotgun-Schüssen nach unten wie bei einem Raketenantrieb weit nach oben katapultieren kann. So können sonst unerreichbare Stellen zugänglich gemacht werden.

Vor allem durch den „Berserker“-Modus der Gans hebt sich Mighty Goose von der Konkurrenz ab. Nachdem die Leiste durch Schaden an Gegnern gefüllt wurde kann sich die Gans in einen Zustand der Rage begeben, welches die Schussfrequenz deutlich erhöht und die Gans beinahe gegen jeglichen Schaden immun macht.

Mighty Goose im "Berserker"-Modus.

Optik und Audio

Die Optik des Spiels überzeugt durch seinen Retro-Charme auf voller Linie. Auch das Charakter und Leveldesign überzeugen optisch.

Vor allem jedoch der optische Witz, den eine Gans in einem Kampfanzug mit sich bringt, hebt das Spiel von Konkurrenten ab.

Auch die Audio des Spiels trieft voller Charme. Nicht nur, dass die Hintergrundmusik und die Soundeffekte eine wundervolle Symbiose mit der Optik eingehen. Die Anspielungen an die Inspirationen des Spiels erwärmen Kennern des Genres das Herz.

Das an die Spielereihe „Metal Slug“ angelehnte „Heavy Machinegun“, das beim Einsammeln der entsprechenden Waffe ertönt erfüllt mit Freude.

Am "Warning"-Banner wird der Einfluss der Spielereihe "Mega Man" deutlich.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Der Witz des Spiels kann der dargestellten Gewalt leider nicht entgegenwirken, weswegen eine Verwendung des Spiels in einem pädagogischen Rahmen nicht zu empfehlen ist.

Zwar ist eine Integrierung als Beispiel für ein weniger nutzenswertes Spiel in der Lehrenden- oder Erwachsenenbildung vorstellbar, die Verwendung von Negativbeispielen kann jedoch sicherlich kontrovers diskutiert werden.

Um run-and-gun Spiele im pädagogischen Kontext zu verwenden sollte daher auf andere Vertreter des Genres zurückgegriffen werden.

Der optische Wahnsinn des Spiels macht den Einsatz im pädagogischen Kontext schwierig.

Verbesserungspotential

Neben dem ganzen Charme des Spiels erscheint die Story weniger gut integriert zu sein.

Für zukünftige Teile der Spielereihe wäre ein größerer Fokus auf die Spielwelt, die Charaktere und die Hintergrundgeschichte wünschenswert.

Die "Leere" der Spielgeschichte soll durch das präsentierte Bild untermalt werden.

Fazit

Mighty Goose ist eine leckere Zwischenmahlzeit für Fans von run-and-gun Spielen.

Gerade im lokalen Koop-Modus entfaltet das Spiel durch seinen Wahnsinn und das daraus entstehende Chaos eine Dynamik, die für lautstarkes Lachen und große Freude auf der Couch sorgt.

Zwei Freunde richten mehr Schaden an als eine Gans ganz alleine.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Star Wars : Jedi Fallen Order​

Rezension zu Star Wars : Jedi Fallen Order

Star Wars: Jedi Fallen Order ist ein Action-Adventure-Videospiel, das von Respawn Entertainment entwickelt und von Electronic Arts veröffentlicht wurde. Es wurde am 15. November 2019 für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht. Das Spiel spielt in der Zeit nach den Ereignissen von Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith.

Entstehungsgeschichte

Respawn Entertainment, die Schöpfer der erfolgreichen Titanfall-Spieleserie, arbeiteten mehrere Jahre lang an Star Wars: Jedi Fallen Order. Das Spiel wurde von einer Gruppe von erfahrenen Entwicklern geleitet, darunter Stig Asmussen, der zuvor an der Entwicklung der God of War-Serie beteiligt war. Das Spiel wurde in Zusammenarbeit mit Lucasfilm und Disney entwickelt, um sicherzustellen, dass es sich nahtlos in die Star Wars-Geschichte einfügt.

Handlung

Die Handlung von Star Wars: Jedi Fallen Order folgt dem jungen Padawan Cal Kestis, der Order 66 überlebt hat und sich nun auf der Flucht vor dem Imperium befindet. Zusammen mit seinen Begleitern reist er durch verschiedene Planeten, um seine Jedi-Fähigkeiten zu verbessern und das Geheimnis der Order zu lüften. Die Geschichte ist gut erzählt und bietet viele spannende Momente, die die Spieler begeistern werden.

Optik und Audio

Die Optik und der Sound von Star Wars: Jedi Fallen Order sind beeindruckend. Die Umgebungen sind detailliert und gut gestaltet, und die Charaktermodelle sehen lebensecht aus. Die Musik und Soundeffekte sind ebenfalls sehr gut und fügen sich nahtlos in das Star Wars-Universum ein. Die Lichtschwertkämpfe sind besonders beeindruckend und bieten ein visuelles Spektakel.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Star Wars: Jedi Fallen Order bietet keine explizite pädagogische Erfahrung, aber das Spiel fordert die Spieler heraus, ihre Problemlösungsfähigkeiten und ihre Fähigkeit, Rätsel zu lösen, zu verbessern. Es gibt auch viele moralische Entscheidungen, die der Spieler treffen muss, und diese Entscheidungen können Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Geschichte haben. Insgesamt kann das Spiel als unterhaltsame und lehrreiche Erfahrung angesehen werden.

Verbesserungspotential

Das Spiel hat einige kleinere technische Probleme, insbesondere in Bezug auf die Kameraführung und die Steuerung. Diese Probleme können gelegentlich zu Frustration führen, aber sie beeinträchtigen das Spielerlebnis nicht allzu sehr. Es gibt auch einige Aspekte des Spiels, die verbessert werden könnten, wie zum Beispiel das Kampfsystem, das manchmal ein wenig eintönig sein kann.

Fazit

Star Wars: Jedi Fallen Order ist ein fesselndes und unterhaltsames Spiel, das Fans der Star Wars-Franchise sicherlich begeistern wird. Die Handlung ist spannend und die Optik und der Sound sind beeindruckend. Das Spiel fordert die Spieler heraus und bietet eine lohnende Erfahrung. Obwohl es einige kleinere Probleme gibt, ist es insgesamt ein sehr gutes Spiel und eine Empfehlung für alle Fans von Star Wars und Action-Adventur-Spielen.

Logo der Herausgeber
Logo des Entwicklerstudios