Pacific Drive​

Rezension zu Pacific Drive

Pacific Drive, das von Ironwood Studios entwickelt und am 22.02.2024 von Kepler Interactive veröffentlicht wurde, bietet eine unkonventionelle Fahrzeug-Survival-Spielerfahrung. Es vereint Erkundung und Plünderung der Spielwelt, die Anpassung der eigenen Basis und des Gefährts sowie das Finden verschiedener Überlebensstrategien in einer surreal anmutenden Umgebung.

Das Spiel ist digital für den PC über Steam und den Epic Games Store sowie für die PlayStation 5 zum Preis von 29,99 € erhältlich. Für die PlayStation 5 ist zudem eine physische Deluxe Edition erhältlich, die für 39,99 € angeboten wird. Diese Edition enthält das komplette Spiel auf Disc, eine Deluxe-Edition-Hülle (Pappschuber), ein doppelseitiges Cover, ein Reisetagebuch, 3 Kunstkarten sowie einen Code für das „We Have Liftoff Customization Pack“-DLC, das jedoch lediglich kosmetische Inhalte bietet.

Man kann seinen vierrädrigen Begleiter mit Farbe, Stickern und Zubehör individualisieren.

Entstehungsgeschichte

Ironwood Studios, gegründet im Jahr 2019, entwickelte Pacific Drive mit einer klaren Vision: Spieler in eine reimaginierte, gefährliche Version des pazifischen Nordwestens zu versetzen. Die Entwickler ließen sich von ihrer Leidenschaft für Roadtrips und der besonderen Beziehung zwischen Fahrer und Fahrzeug inspirieren. Das Spiel entstand in Zusammenarbeit mit PlayStation und wurde mit dem Ziel entwickelt, eine einzigartige Spielerfahrung zu schaffen, die Erkundung, Überlebensmechaniken und eine mysteriöse Handlung vereint.

Die Spielwelt besteht aus der eigenen Basis sowie verschiedenen Knotenpunkten, die jedoch bei jedem Anfahren und Durchfahren zufällig neu generiert werden.

Handlung

In Pacific Drive werden Spielende durch einen Unfall in die Olympic Exclusion Zone gebracht, ein abgelegenes Gebiet voller mysteriöser Anomalien und gefährlicher Bedrohungen, das nun erkundet werden muss. Die Hauptaufgabe besteht darin, mit einem gefundenen Fahrzeug das Überleben zu sichern. Dabei müssen Ressourcen gesammelt, das Fahrzeug repariert und angepasst sowie die Geheimnisse der Zone erforscht werden. Die Handlung entwickelt sich langsam, während Spielende mehr über die Vergangenheit der Zone und ihre mysteriösen Bewohner erfahren.

Endlich einmal fühlen, wie der Knight Rider in einer Stranger-Things-esquen Welt.

Optik und Audio

Grafisch präsentiert sich Pacific Drive mit einer atmosphärischen und doch stilisierten Darstellung der Umgebung des pazifischen Nordwestens. Die surreale Gestaltung der Zone trägt zur einzigartig düstere Atmosphäre des Spiels bei.

Der Indie-Soundtrack von Wilbert Roget II sowie lizenzierte Songs tragen dazu bei, die Spannung und das Abenteuergefühl beim Erkunden der Zone zu verstärken.

Portal trifft auf Backrooms. Wie passt dies in die Spielwelt?

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Pacific Drive bietet Spielenden die Möglichkeit, strategische und taktische Fähigkeiten zu verbessern, da sie sowohl das Überleben in einer feindlichen Umgebung planen als auch ihr Fahrzeug optimieren müssen. Das Spiel kann zudem das Problemlösungsdenken fördern, da Spieler verschiedene Ressourcen nutzen müssen, um ihr Fahrzeug zu reparieren, ihre Basis zu verbessern und Herausforderungen zu bewältigen. Die Erkundung der Zone und die Entschlüsselung ihrer Geheimnisse erfordern Aufmerksamkeit sowie die Fähigkeit, Muster und Zusammenhänge zu erkennen und Ressourcen für Erkundungsfahrten vorauszuplanen.

Pacific Drive kann dennoch nur in einem pädagogischen Rahmen für Jugendliche und Erwachsene empfohlen werden, da die Atmosphäre verstörend sein kann und die Komplexität des Gameplays jüngere Spielende überfordern könnte.

Welches Spiel wohl in diesem Gameboy steckt?

Verbesserungspotential

Verbesserungspotenzial bietet das Post-Credit-Gameplay, das als repetitiv und möglicherweise unnötig lang empfunden werden könnte. Ein direktes Teleportieren zu bereits freigeschalteten Knotenpunkten, was sich in der Spielwelt auch geschichtlich durchaus schlüssig verargumentieren ließe, könnte das Erkundungserlebnis nach dem Abschluss der Hauptgeschichte verbessern und die Spielerfahrung insgesamt angenehmer gestalten.
 
Was jedoch als verwirrend empfunden werden könnte ist, dass die Geschichte der Spielwelt über Radio-Funk erzählt wird. Dies ist in der Spielwelt zwar charmant und stimmig, kann jedoch schnell durch die teilweise sehr stressigen Spielpassagen, während denen der Funk läuft, in den Hintergrund geraten.
Im Spiel hat eine Anomalie dafür gesorgt, dass der vierrädrige Kumpane feststeckte. Die Teleport-Funktion des Spiels hat hier jedoch die Rettung gebracht.

Fazit

Pacific Drive bietet eine faszinierende Mischung aus Fahrzeuganpassung, Survival-Elementen und einer mysteriösen Handlung. Die einzigartige Umgebung und das gelungene Zusammenspiel von Optik und Audio sorgen für eine immersive Spielerfahrung. Trotz kleinerer Schwächen im Post-Gameplay und der Herausforderung für Spielende, der Handlung zu folgen, bleibt Pacific Drive ein empfehlenswertes Spiel für alle, die bereit sind, sich auf eine ungewöhnliche und herausfordernde Spielerfahrung einzulassen und auch den ein oder anderen Frustmoment zu ertragen.

Eine Art Minispiel im Spiel: um nervige Fehlfunktionen des Autos zu beheben, muss das Diagnosetool korrekt benutzt werden.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name

Rezension zu Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name

In „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ erfahren Spielende die Geschichte von Kazuma Kiryu, einem einstigen Yakuza, welcher seinen eigenen Tod vortäuschte, um zu beschützen, was ihm am wichtigsten ist.
In diesem actiongeladenen Abenteuer, begibt sich Kiryu unter dem Decknamen „Joryu“ auf eine Reise voller unerbittlicher Kämpfe, faszinierender Figuren und vielfältiger Aktivitäten. Der für die Spielreihe typisch ernste Ton der Hauptgeschichte wird vom typisch japanischen Humor in Nebenaktivitäten aufgelockert.

Das Spiel erscheint am 09.11.2023 digital für die Plattformen PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Windows sowie Steam zu einem Preis von 49,99 €.

Der Detailgrad zum realen Osaka ist enorm.

Entstehungsgeschichte

Entwickelt von Ryu Ga Gotoku Studio und veröffentlicht von SEGA EUROPE LTD, knüpft „Like a Dragon Gaiden“ an die beliebte „Like a Dragon“-Reihe an. Bis vor kurzem wurde die Reihe im Westen noch als „Yakuza“-Reihe betitelt, dies wurde jedoch auf den originalen japanischen Reihentitel „Ryū ga Gotoko“ (japanisch, übersetzt ins Englische bedeutet es „Like a Dragon“) geändert.

Wie im Titel mit „Gaiden“ (japanisch für Nebengeschichte) bereits angedeutet wird mit dem Spiel versucht eine Brücke zwischen dem Hauptcharakter der ersten „Like a Dragon“-Spiele mit Kiryu als Hauptcharakter zum achten „Like a Dragon“ Teil zu schlagen. Dort wird Kiryu zusammen mit dem Protagonisten aus dem siebten Teil „

Eine unerwartete Überraschung: Besuch aus dem Titel "Judgement".

Handlung

Die Handlung des Spiels dreht sich um Kiryu und seine Bemühungen, die Fassade seines vorgetäuschten Todes zu wahren. Dies erweist sich jedoch als schwierig, da er nicht zurückgezogen leben darf sondern im Auftrag derjenigen, die das Vortäuschen seines Todes zum Wohle dessen, was ihm am wichtigsten ist, ermöglicht haben.

Dies führt dazu, dass er mit immer mehr Menschen in Kontakt gerät, die sein Geheimnis erfahren. Die Folgen zwingen Kiryu zu unvermeidbaren Konfrontationen, welche sich über die faszinierenden Städte Sotenbori und Yokohama, die Spieler erkunden und genießen können, erstrecken.

Kiryu versucht zurückgezogen zu leben.

Optik und Audio

Die PlayStation 5-Version von „Like a Dragon Gaiden“ beeindruckt mit atemberaubender Optik, die vor allem in vorgerenderten Zwischensequenzen beinahe real erscheinen, sowie detailreichen Schauplätzen, die echten Teilen Japans nachempfunden sind.
Die dynamische Umgebung, welche typisch japanisch farbenfroh und lebendig ist, trägt zur Immersion des Spielers bei. Auch der Soundtrack, der neben der Hintergrundmusik auchKaraoke-Songs und Live-Action-Performances umfasst, fängt die Atmosphäre der Spielwelt wunderbar ein und rückt das Geschehen in die passenden Stimmungen.

Realitätsnah: vorgerenderte Sequenzen.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

„Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ ist ein Unterhaltungsspiel und richtet sich nicht explizit an pädagogische Zwecke. Vor allem die enthaltene, exzessive Gewalt und intensiven Kämpfe lassen einen pädagogischen Einsatz maximal im Kontext der Erwachsenenbildung zu. Aber auch hier müssen adäquate didaktische Konzepte entwickelt und angewandt werden, um dem Spiel einen pädagogischen Wert abgewinnen zu können.

Eltern sollten darauf achten, dass Kinder, die nicht die empfohlene Alterseinstufung von 18+ Jahren, nicht ohne pädagogische Betreuung gespielt werden kann.

Karaoke gehört zu einem der vielen Minispiele.

Verbesserungspotential

Beim Testen von „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ ist kaum Verbesserungspotential identifiziert worden. Das Spiel ist erfolgreich darin zu sein, was es anstrebt zu sein. 

In der vorveröffentlichten Version waren wenige Übersetzungsfehler im deutschen Sprachpaket enthalten. Diese haben die Spielerfahrung jedoch nicht negativ beeinflusst, wenn überhaupt einen Anlass zum Schmunzeln gegeben. Es ist zu erwarten, dass diese Fehler mit einem Day-One-Patch behoben werden.

Auch das Meistern des Kampfes im Spiel könnte mit tiefgehenden, optionalen Trainings unterstützt werden. Das Kampfsystem ist zwar einfach zu lernen, aber schwer zu meistern.

Zudem kann die Hauptgeschichte in 10 bis 20 Stunden abgeschlossen werden. Hierfür könnte der Preis von 49,99 € manchen Spielenden als zu hoch empfunden werden.

In unseren Augen ist der größte Kritikpunkt jedoch das Fehlen einer physischen Version im westlichen Markt.

Das "Dating"-Minispiel wurde mit realen Videoaufnahmen umgesetzt.

Fazit

„Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ bietet ein fesselndes und actiongeladenes Spielerlebnis, das Fans der Spielreihe begeistern wird. Aber auch Neueinsteiger können mit dem Spiel einen Einstieg in die Serie finden, da die Geschichte auch ohne vorherige Kenntnis der Reihe Sinn ergibt. Auch die, im Gegensatz zu anderen Teilen der Reihe, kürzere Hauptgeschichte wäre ein guter Einstiegspunkt um sich an die Spielreihe heranzutasten.
Das Spiel liefert beeindruckende Optik und erstklassigen Sound. Die zahlreichen Aktivitäten und Nebenmissionen in der Spielwelt sorgen für stundenlanges Vergnügen, ermöglichen jedoch auch, nicht mehr Zeit zu investieren, als der Spielenden möchte.

Wer auf der Suche nach einem packenden Abenteuer in einem modern japanischen Rahmen ist und die Herausforderungen des Spiels nicht scheut, ist bei „Like a Dragon Gaiden: The Man Who Erased His Name“ goldrichtig.

Beeindruckende Rückenkunst.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Star Wars Jedi : Survivor

Rezension zu Star Wars Jedi: Survivor

Star Wars Jedi: Survivor, der offizielle Nachfolger von Star Wars Jedi: Fallen Order, entführt die Spieler in eine packende Action-Adventure-Erfahrung, in der sie die Rolle des ehemaligen Jedi-Padawans Cal Kestis übernehmen. Das Spiel bietet spannendes Gameplay, eine fesselnde Geschichte und die Möglichkeit, immersiv in die Welt von Star Wars einzutauchen.

Entstehungsgeschichte

Die Entwicklung von Star Wars Jedi: Survivor begann als Reaktion auf den großen Erfolg von Star Wars Jedi: Fallen Order. Das Entwicklerteam wollte die Stärken des Vorgängers ausbauen und neue Ideen in das Spiel einbringen. In enger Zusammenarbeit mit Lucasfilm wurden die Charaktere, die Handlung und das Gameplay sorgfältig ausgearbeitet, um den Spielern ein einzigartiges und immersives Erlebnis zu bieten.

Handlung

Die Geschichte von Star Wars Jedi: Survivor setzt nach den Ereignissen von Star Wars Jedi: Fallen Order ein. Cal Kestis, ein Überlebender der Order 66, wird von seiner Vergangenheit eingeholt und gerät in einen gefährlichen Konflikt mit einem mysteriösen Feind. Während seiner Reise muss Cal nicht nur gegen mächtige Gegner kämpfen, sondern auch seine eigenen inneren Dämonen überwinden. Die Handlung bietet fesselnde Wendungen, emotionale Momente und tiefe Charakterentwicklung, welche die Spielenden in den Bann ziehen.

Optik und Audio

Die visuelle Gestaltung von Star Wars Jedi: Survivor ist beeindruckend. Die Spielwelt ist detailreich und liebevoll gestaltet, mit atemberaubenden sowie abwechslungsreichen Umgebungen und beeindruckenden Effekten. Diese vermitteln ohne jede Frage die Star-Wars-Atmosphäre, die man mittlerweile aus den verschiedenen Star-Wars-Medien gewohnt ist.
Die Charaktermodelle sind gut animiert und verleihen den Figuren Persönlichkeit. Gerade das eingesetzte Motion-Capturing scheint hier ein großer Vorteil zu sein.
Der Soundtrack und die Soundeffekte fangen die Stimmung von Star Wars perfekt ein und sorgen für eine mitreißende Geräuschkulisse.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Star Wars Jedi: Survivor bietet den Spielenden die Möglichkeit, in die Rolle eines Jedi zu schlüpfen und spannende Abenteuer zu erleben. Das Spiel fördert strategisches Denken, da Kräfte und Fähigkeiten taktisch eingesetzt werden  müssen, um Gegner zu besiegen und Rätsel zu lösen. Die Handlung des Spiels thematisiert auch wichtige Werte wie Freundschaft, Tapferkeit und den Kampf für das Gute.

Dennoch kann das Spiel maximal für den Einsatz in der Erwachsenenbildung empfohlen werden, da die Gewalt im Spiel allein durch die Möglichkeit, Körperteile von Gegnern abzutrennen, zu exzessiv für jüngere Lernende ist.

Verbesserungspotential

Trotz seiner Stärken gibt es auch einige Bereiche, in denen Star Wars Jedi: Survivor Verbesserungspotenzial aufweist.
Einige Spielende berichten von technischen Problemen wie zum Beispiel lange Ladezeiten und gelegentlichen Grafikfehlern, die das Spielerlebnis beeinträchtigen können. Man muss an dieser Stelle jedoch anmerken, dass das Entwicklerteam nach Veröffentlichung direkt mit Hochtouren an technischen Verbesserungen per Update arbeitet.
Ein weiterer möglicher Aspekt zur Verbesserung wäre die Spielwelten, die Cal bereisen kann, nach beenden der Hauptgeschichte noch freier erlebbar zu gestalten.

Fazit

Star Wars Jedi: Survivor ist ein packendes Action-Adventure-Spiel, das die Essenz von Star Wars einfängt und die Spielenden in eine faszinierende Welt eintauchen lässt. Mit einer spannenden Handlung, beeindruckender Optik und mitreißendem Sound ist es ein Muss für Fans des Star Wars-Universums und Action-Adventure-Spieler. Obwohl es  technische Probleme gibt und das Spiel noch Raum für Verbesserungen bietet, überwiegen die Stärken von Star Wars Jedi: Survivor. Die fesselnde Handlung, das anspruchsvolle Gameplay und die visuelle Pracht bieten ein unterhaltsames und immersives Spielerlebnis. Fans von Star Wars und Action-Adventure-Spielen werden in Star Wars Jedi: Survivor ein lohnenswertes Abenteuer finden, das die Erwartungen erfüllt und die Magie des Star Wars-Universums einfängt.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Scars Above

Rezension zu Scars Above

Scars Above ist ein Third-Person-Action-Adventure-Spiel, das seinen Fokus auf die Erkundung einer fremden Welt mit der Prämisse, das das Überleben nur durch die wissenschaftlichen Fähigkeiten der Protagonistin ermöglicht wird.

Die Entwicklung von Scars Above wurde von Mad Head Games übernommen, einem eurpäischen Videospielentwickler. Der Herausgeber des Spiels ist Plaion.

Das Spiel wurde erstmals im Dezember 2020 auf den Game Awards angekündigt und wird am 28. Februar 2023 für alle gängigen Systeme einschließlich PC, Playstation 4 & 5 sowie Xbox One & Series veröffentlicht.

Das Spiel erhielt glücklicherweise eine physische Version, von der Videospielwissenschaft die Variante für die PS5 für Rezensionszwecke vorliegt.

Die physische Version ist schön, jedoch enthält diese keine besonderen Inhalte.

Handlung

Scars Above ist ein Action-Adventure-Spiel, das in einer dystopischen Zukunft spielt. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Kate Ward, einer Wissenschaftlerin, die auf einem fremden Planeten notlandet und gegen eine unheimliche außerirdische Bedrohung kämpfen muss. Die Geschichte ist voller Geheimnisse und überraschender Wendungen und bietet eine packende Erfahrung für Spieler, die sich für Sci-Fi-Abenteuer begeistern.

Optik und Audio

Die Optik von Scars Above ist sehr beeindruckend und zeigt die Detailverliebtheit der Entwickler. Die Landschaften und Charaktere sind gut gestaltet und die Beleuchtung trägt zur Atmosphäre bei. Auch der Soundtrack ist sehr gut gelungen und unterstreicht die emotionale Wirkung der Handlung.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Scars Above ist ein Action-Adventure-Spiel, das sich an Erwachsene richtet. Es enthält gewalttätige Szenen, Blut und Gore sowie sprachliche Inhalte, die nicht für Kinder geeignet sind. Das Spiel fördert jedoch auch die strategische Planung und das Lösen von Problemen, was den Spielerinnen und Spielern nützliche Fähigkeiten vermitteln kann.

Von einem Einsatz im pädagogischen Kontext würde ich, abgesehen von der Erwachsenenarbeit ohne zielgerichtete Lernabsicht, abraten.

Verbesserungspotential

Obwohl das Spiel insgesamt beeindruckend ist, gibt es einige Aspekte, die verbessert werden könnten. 

In erster Linie die Mimik der Charaktere sowie die Bewegung der menschlichen Charaktere wirken surreal, was der Immersion schadet.

Zudem ist das Ende des Spiels so offen gestaltet, dass kein zufriedenstellender Abschluss der Geschehnisse ohne einen nachfolgenden Teil erzielt wurde.

Fazit

Scars Above ist ein vielversprechendes Action-Adventure-Spiel, das aufgrund seiner Grafiken, des Sounds und der Geschichte beeindruckt. Es gibt jedoch noch Verbesserungspotential in einigen Bereichen, um das Spielerlebnis noch besser zu gestalten.

Insbesondere der Fokus auf den wissenschaftlichen Hintergrund der Protagonistin möchte ich an dieser Stelle hervorheben. Dies hat dem Spiel eine einzigartige Würze verliehen, welche die Spielwelt glaubwürdig und somit äußerst immersiv macht.

Dennoch empfehle ich das Spiel allen Fans von Action-Adventures, die sich auf eine spannende Reise in eine faszinierende, aber gefährliche Welt begeben möchten.

Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Like a Dragon: Ishin!

Rezension zu Like a Dragon: Ishin!

Like a Dragon: Ishin! ist ein Videospiel, das von Ryu Ga Gotoku Studio entwickelt und von Sega veröffentlicht wurde. In Deutschland hat Plaion die Veröffentlichung übernommen und Videospielwissenschaft ein digitales Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Es wurde erstmals 2014 in Japan für die PlayStation 3 und PlayStation 4 veröffentlicht. Das Spiel ist ein Spin-off der Yakuza-Serie, die mittlerweile auch im Westen den ursprünglichen Titel Like a Dragon (japanisch: Ryū ga Gotoku) erhalten hat, und spielt im Japan der Edo-Periode. Das Spiel wurde ursprünglich nur in Japan , aber später wurde es auch in anderen Regionen, wie beispielsweise in Asien, veröffentlicht.

Nun hat auch der Westen endlich die Chance, das Spiel kennenzulernen. Es wurde nämlich für die PS5 überarbeitet und zum ersten Mal auch im Westen veröffentlicht.

Handlung

Like a Dragon: Ishin! spielt im Japan der Edo-Periode und folgt dem ehemaligen Samurai Sakamoto Ryoma, der versucht, eine neue Ära des Wandels und der Freiheit in Japan zu schaffen um sich dem Rest der Welt zu nähern. Die Geschichte ist voller politischer Intrigen, Kämpfe und Verstrickungen, die den Spieler in eine komplexe Welt voller historischer Ereignisse und Charaktere ziehen.

Ein Qualitätsmerkmal der Like a Dragon Spiele: die perfekte Symbiose aus Ernsthaftigkeit und typisch japanischem Humor: eine Schlägerei im Badhaus. Die Kämpfenden sind zwar Nackt, der Spielende sieht dies aufgrund der Dampfschwaden um die Lenden herum nicht.

Optik und Audio

Like a Dragon: Ishin! bietet eine beeindruckende Grafik, die das Japan der Edo-Periode detailgetreu darstellt. Die Spielwelt ist wunderschön gestaltet und die Charaktermodelle sind realistisch und detailliert. Auch der Soundtrack des Spiels ist hervorragend, er bietet eine Mischung aus traditioneller japanischer Musik und modernen Klängen.

Gerade in den Zwischensequenzen sieht Ishin! wirklich hervorragend aus.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Wie bei den meisten Videospielen des Action-Genres ist auch bei Like a Dragon: Ishin! Vorsicht geboten, wenn es um Kinder und Jugendliche geht. Das Spiel enthält Gewalt, einschließlich blutiger Szenen und möglicherweise verstörender Inhalte. Es ist daher ratsam, dass Eltern das Spiel im Voraus prüfen, bevor sie es ihren Kindern erlauben, es zu spielen.
Eindeutig brutal: mit blutigen Details wird nicht gegeizt.

Verbesserungspotential

Obwohl Like a Dragon: Ishin! ein unterhaltsames Spiel ist, gibt es Verbesserungspotential. Die Steuerung des Spiels kann manchmal etwas umständlich sein und die Kamera kann ein Problem darstellen. Einige der Aufgaben im Spiel können auch wiederholt und langweilig sein. Technisch sind nur wenige Probleme aufgetreten – bei der PS4 Version soll dies wohl eher ein Problem darstellen. Es wäre auch wünschenswert, wenn das Spiel etwas mehr Abwechslung in den Handlungssträngen bieten würde, um das Interesse des Spielers aufrechtzuerhalten.

Eine der wenigen Ungereimtheiten: ein kleiner Textfehler in der deutschen Übersetzung.

Fazit

Like a Dragon: Ishin! ist ein solides Videospiel für Fans des Action-Genres und der Yakuza-Serie. Das Spiel bietet eine interessante Handlung und Charaktere sowie eine schöne, semi-offene Spielwelt, die es zu erkunden gilt und die nicht zu groß ist.

Besonders an Ishin ist, dass sich selbst die unnötigsten Nebentätigkeiten und Aufträge genau zwischen der Ernsthaftigkeit, dem Wahnsinn und der Absurdität des Spiels einreihen und sich somit zugehörig zur Spielwelt und keinesfalls generisch anfühlen.

In den meisten Spielen, die solch eine Vielfalt an Nebenaufgaben und Zeitvertrieben wie Ishin! bieten, setzt recht schnell eine Erschöpfung der spielenden Person ein.
In Ishin! ist dies nicht der Fall, da jeder Zeitvertreib perfekt mit der Spielwelt verschmilzt und damit die Immersion nur stärkt.

Ishin!: So gut, dass wir es mit mehr als 50h Spielzeit geehrt haben.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Hogwarts Legacy

Rezension zu Hogwarts Legacy

Das Spiel Hogwarts Legacy findet im 19. Jahrhundert, lange vor der ursprünglichen Romanvorlage, statt und erzählt eine neue Geschichte im Harry-Potter-Universum, das mittlerweile auch als Wizarding World bekannt ist, die bisher noch nicht in den Büchern oder Filmen erkundet wurde.

Die Entwicklung von Hogwarts Legacy wurde von Avalanche Software übernommen, einem amerikanischen Videospielentwickler, der zuvor unter anderem an Disney Infinity gearbeitet hat. Der Herausgeber des Spiels ist Warner Bros. Interactive Entertainment.

Das Spiel erscheint Hogwarts Legacy erscheint am 10. Februar 2023 auf PlayStation 5, Xbox Series X|S und PC, am 5. Mai 2023 auf PlayStation 4 und Xbox One und am 25. Juli 2023 für die Nintendo Switch.
Neben einer Standard Edition wird auch jeweils eine Deluxe Edition sowie eine Collector’s Edition für alle Plattformen (außgenommen: Collector’s Edition für die Nintendo Switch) erscheinen.

Entstehungsgeschichte

Die Entstehungsgeschichte des Spiels geht zurück bis ins Jahr 2018, als erste Gerüchte über ein neues Harry-Potter-Videospiel auftauchten.

Im September 2018 bestätigte Warner Bros. Interactive Entertainment schließlich, dass sie an einem neuen Harry-Potter-Spiel arbeiten. Im September 2020 wurde das Spiel offiziell als Hogwarts Legacy angekündigt und ein erster Trailer veröffentlicht.

Der Veröffentlichungstermin des Spiels wurde mehrmals, mitunter aufgrund der Covid-19 Pandemie, verschoben, zunächst von 2021 auf 2022 und später auf 2023.

Hogwarts Legacy basiert auf einer Romanvorlage, die von der britischen Autorin J.K. Rowling geschaffen wurde. Die Geschichte des Spiels spielt jedoch in einer anderen Zeitperiode als die der ursprünglichen Harry-Potter-Reihe.  Das Spiel nutzt daher die bestehenden Elemente der Welt von Harry Potter wie die Zaubersprüche, die magischen Kreaturen und die Charaktere, um eine neue, unabhängige Handlung zu erzählen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Autorin J.K. Rowling selbst nicht an der Entwicklung des Spiels beteiligt war und das Spiel daher nicht auf neuen Inhalten oder Ideen von ihr basiert.

Der Blick auf das Schloss ist jedes Mal magisch.

Handlung

Das  neue Action-Rollenspiel, das uns in die zauberhafte Welt in und um die Zauberschule Hogwarts entführt, lässt Spielende in die Rolle eines Schülers oder einer Schülerin schlüpfen und lässt diese die Spielwelt erkunden, Zaubersprüche erlernen, magische Kreaturen entdecken und an Kämpfen teilnehmen. Spielenden wird ermöglicht, sich endlich als eigener Teil dieser magischen Welt zu fühlen, denn das Spiel wurde mit extremer Liebe zum Detail entsprechend der Vorlage aus Büchern und Filmen geschaffen. Die Handlung wird sich neben der Hauptgeschichte auf vielerlei Nebengeschichten sowie auf die Entdeckung und Erforschung der magischen Welt und ihrer Geheimnisse konzentrieren.

Das Spiel findet in der Welt von Harry Potter statt und spielt im 19. Jahrhundert, lange bevor die Ereignisse in der Harry-Potter-Reihe stattfinden. 

"Manchmal führen alle Wege nach Hogsmeade!"

Optik und Audio

Die Grafiken des Spiels sind beeindruckend und bieten eine detaillierte Welt, die der Magie und Mystik von Harry Potter entspricht. Die Charaktermodelle sind ebenfalls sehr detailliert und bieten eine Vielzahl von Individualisierungsoptionen. Die Musik und der Sound sind ebenfalls beeindruckend und tragen zur Atmosphäre des Spiels bei.

Besonders auf der PS5 sind die Soundeffekte, die aus dem Controller kommen sowie die beinahe nicht existenten Ladezeiten, was eine übergangslose Immersion in der Welt der Hexen und Zauberer ermöglicht.

In solchen Sequenzen ist das Hogwarts-Feeling omnipräsent.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Als Action-Rollenspiel ist Hogwarts Legacy in erster Linie ein Unterhaltungsspiel und bietet keine offensichtlichen pädagogischen Vorteile.

Es bietet jedoch eine fiktive Welt, die die Fantasie und Vorstellungskraft anregt und die Spieler in die magische Welt von Harry Potter eintauchen lässt.

Mit passender didaktischen Aufberietung sehe ich hier große Potentiale, das Spiel in Bildungskontexten mit präzise definierten Lernzielen einzusetzen.

Die Gewalt durch Magie hält sich durchaus in Grenzen, solange man die unverzeihlichen Zauber nicht erlernt. Und man kann Katzen streicheln!

Verbesserungspotential

Ein potenzielles Verbesserungspotential von Hogwarts Legacy liegt in der Darstellung der weiblichen Charaktere. Diese scheinen doch stark von dem Charaktererstellungsmodus abzuweichen.

Falls ein Nachfolger erscheinen sollte kann man nur hoffen, dass zeitvertreibende Tätigkeiten in der Spielwelt durch Aktivitäten mit zumindest atmosphärischem Mehrwert ersetzt werden.

Zudem ist das Platinieren auf der Playstation 5 unnötig mühsam. Viele Sammelobjekte sind äußerst leicht zu übersehen. Besonders schwierig ist eine Nebenquest, deren Abschluss erst gilt, sobald man mit einem NPC spricht. Dies wird jedoch nicht im Questlog oder auf der Karte angezeigt – ohne Hinweise aus der Spielcommunity kann man dies sehr leicht übersehen.

Im Unterricht Wahrsagen wurde gesehen, dass hier ein Mann mit schulterlangen, schwarzen Haaren ein Schüler des Diebstahls beschuldigen wird.

Fazit

Hogwarts Legacy bietet eine faszinierende Möglichkeit, in die Welt von Harry Potter einzutauchen und diese aus einer neuen Perspektive zu erleben. Mit beeindruckender Grafik und Sounddesign, bietet es eine immersive Erfahrung in einer magischen Welt. Obwohl das Spiel keine offensichtlichen pädagogischen Vorteile bietet, ist es sicherlich ein unterhaltsames Spiel, auf das sich Fans der Harry-Potter-Reihe freuen können.

Die meisten ikonischen Erlebnisse aus der Wizarding World können in Hogwarts Legacy selbst erlebt werden.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

The Callisto Protocol

Rezension zu The Callisto Protocol

Das Entwicklerstudio „Striking Distance Studios“ hat am 02.Dezember 2022 ihr erstes Spiel „The Callisto Protocol“ für die Plattformen PC, Sony’s Playstation 4 sowie Playstation 5 als auch für Microsofts Xbox One, X sowie S in Europa mit Hilfe des Herausgebers „Krafton, Inc“ veröffentlicht. Digital ist das Spiel laut UVP im Playstation und Xbox Store für 69,99€ und auf Steam für 59,99€ erhältlich. Die Digitale Deluxe Edition, die den Season Pass enthält, liegt bei 79,99€ bzw. 89,99€. Physisch liegt die UVP des Spiels auf Gen 9 Konsolen bei 69,99€ sowie bei 59,99€ für Gen 9 Konsolen erhältlich. Neben dessen wurde auch eine Collector’s Edition für 249,99€ für Gen 8 und 9 Konsolen veröffentlicht.

Zum Testen liegt Videospielwissenschaft die digitale Presse-Version von The Callisto Protocol für Sony’s Playstation 5 vor.

Entstehungsgeschichte von The Callisto Protocol

Seinen Ursprung hat die Entwicklung von The Callisto Protocol durch die Entstehung des Entwicklerstudios Striking Distance Studios innerhalb der PUBG Corporation.
Das nun PUBG Studios genannte Mutterstudio hatte geplant, das Universum des Battle Royal Spiels PUBG (Playerunknowns Battlegrounds) durch einen Titel zu erweitern, der sich auf einzelspieler- sowie erzählerische Inhalte fokussiert.
Teil des neuen Teams von Striking Distance Studios wurde Glen Shofield, der ehemals Mitschöpfer von Dead Space war.
Die Parallelen beider Spielewelten sind deutlich zu erkennen, jedoch bieten beide eigene sowie einzigartige Geschichten und Atmosphären.

Im Entwicklungsprozess von The Callisto Protocol evolvierte sich das Spiel von einer Erzählung innerhalb des PUBG-Universums zu einer eigenständigen und davon losgelösten Geschichte.

Aus dem Augenwinkel könnte man Isaac in der Spielwelt von Dead Space sehen.

Handlung

Jacob Lee, der im Jahr 2320 seine Brötchen mit dem Transport von Waren zwischen Planeten verdient, gerät unfreiwillig in Gefahr. Denn während er kurz davor ist einen Transport zum Planeten Callisto zur Landung zu bringen wird sein Raumschiff geentert.

Als Konsequenz dessen muss Jacob auf Callisto notlanden, weswegen er über ihm unerklärliche Wege als Gefangener in einem Gefängnis auf Callisto endet. Kurz bevor er sich mit seiner Situation abfindet gibt es im Gefängnis Komplikationen, die dafür sorgen, dass die Gefängniszellen sich öffnen, während Feuer brennen und Mitinsassen sich beim Versuch auszubrechen gegenseitig schaden.

Nun muss Jacob, in dessen Haut der Spielende schlüpft, um sein Überleben kämpfen während er versucht, sich aus seiner aussichtslosen Situation zu befreien.

Warum Jacob das schicke Orange anziehen durfte erfährt man im Verlauf des Spiels.

Optik und Audio

Die Optik des Spiels zeigt sich in der Gestaltung der Spielwelt sehr düster und bietet die Fusion aus für „Weltall“-Szenarien typische Verwahrlosung von Gebäuden sowie zukunftsorientierte Technologie.

Die optische Besonderheit von The Callisto Protocol ist der sehr präsente Bodyhorror und die körperliche Gewalt und Entstellung bekannter menschlicher Formen.
Zudem stachen beim Testen die Darstellung von Schweißpartikel auf dem Protagonisten deutlich positiv hervor.

Optische Probleme wurden im Test nicht merklich festgestellt.

Das Sounddesign des Spiels fühlte sich stets passend und zur Spielwelt gehörend an.

Auditive Probleme wurden beim Text in Form von inkonsequenter Sprachausgabe festgestellt.
Es ist häufiger vorgekommen, dass die deutsche Sprachausgabe für einige Wörter oder wenige Sätze durch die englische Sprachausgabe ersetzt wurde.
Dieses Problem wird jedoch als marginal bewertet, da mit einer Behebung durch zukünftige Patches gerechnet wird.

Zu Beginn des Spiels besitzt Jacob noch eine wunderbare Haarpracht. Und seine Fähigkeit zu schwitzen behält er das gesamte Spiel über bei.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Die USK hat das Spiel mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren versehen.
Dies ist allein durch die Gewaltdarstellungen mehr als gerechtfertigt, doch auch die Cronenberg-Esquen Körpertransformationen, die bildliche Darstellung von Körperzerstückelungen und die verschiedenen Möglichkeiten für den Protagonisten grafisch detailliert dargestellt zu sterben lassen jegliche andere Altersfreigabe indiskutabel erscheinen.

Eine Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten ist somit lediglich in der Erwachsenenbildung möglich. Doch auch hier ist keine natürliche Verwendungsoption gegeben und eine spezielle Konstruktion eines Angebots basierend auf dem Spiel ist von Nöten.

Dies wäre einerseits für Game Studys selbst denkbar, indem Fallbeispiele entlang des Spiels behandelt werden.

Von einer Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten wird jedoch abgeraten.

Die Entwickler haben es geschafft eine perfekte Stimmung im Spiel darzustellen.

Verbesserungspotential

The Callisto Protocol wurde mit einigen schwerwiegenden Fehlern veröffentlicht. Deren Behebung wurde zwar frühzeitig angegangen, der Schaden für die öffentliche sowie kritische Wahrnehmung des Spiels war dennoch schon geschehen.

Dem Spielspaß hinderlich waren einerseits, dass gewisse Wege optional waren und nicht mehr zugänglich, sobald man einen bestimmten Bereich verlassen hat. Zudem waren die Upgrade- und Verkaufsstationen im Spiel nur sporadisch verteilt. Beide Punkte Spielerfreundlicher zu gestalten würde eine größere Anzahl an Spielenden eine Erleichterung des Spielerlebnisses bringen.

Auch die recht schwerwiegende Steuerung des Spielcharakters, vor allem zu Beginn des Spiels, haben der Spieldynamik geschadet. Vor allem ist dies an Stellen im Spiel sichtbar geworden, an denen dem Charakter die Fähigkeit zu sprinten unerklärlicherweise abhandengekommen ist. 

Auch die GRP-Energieanzeige könnte präsenter dargestellt werden.

Jason findet sich im Chaos außerhalb der Zellen wieder.

Fazit

The Callisto Protocol ist kein perfektes Spiel. Dennoch ist der Spielspaß enorm, vor allem wenn man die Steuerung und die Atmosphäre absorbiert und verinnerlicht hat. Das Spiel ist daher mindestens für Fans des Genres sowie Interessierte mehr als spielenswert.

Auch wer dieser Charakter ist und welchen Einfluss er auf die Geschichte hat wird im Spielgeschehen erläutert.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios

Vampire The Masquerade – Swansong​

Rezension zu Vampire : The Masquerade - Swansong​

„Vampire: The Masquerade – Swansong“ ist ein Rollenspiel aus dem Hause Big Bad Wolf Studio.
Swansong hebt sich dadurch ab, dass das Spiel sehr auf seine Geschichte und die Entscheidungen des Spielers fokussiert ist. Zudem steuert der Spieler nicht nur einen Protagonisten, sondern gleich drei Verschiedene. Jede Entscheidung beeinflusst das Spielgeschehen, sodass in Summe 15 verschiedene Enden im Spiel erreichbar sind.
Swansong erinnert durch die entscheidungslastige Ausrichtung an Spiele aus der Telltale-Schmiede. Aufgrund der drei spielbaren Charaktere erinnert das Spiel auch leicht an GTA 5.

Zum Testen liegt Videospielwissenschaft die physische Version von Vampire: The Masquerade – Swansong für Sony’s Playstation 5 vor.

Geschichte von Vampire : The Masquerade

Die Vampire: The Masquerade Spielereihe besitzt eine weitreichende Geschichte.
Die Adaption als digitales Spiel beruht auf dem gleichnamigen Pen-&-Paper-Rollenspiel, das bereits 1991 von einem schwedischen Verlag veröffentlicht wurde und anschließend ins Deutsche übersetzt wurde. Das Pen-&-Paper Spiel hat eine weitreichende Welt geschaffen, in der Vampire in einer Schattengesellschaft leben und sich unbemerkt in die Gesellschaft integriert haben. Die Vampirgesellschaft agiert und existiert weltweit und ist unterteilt in mehrere Clans, die auf Blutlinien beruhen.

Auf Grundlage des Pen-&-Paper Spiels, welches selbst zu einer größeren Serie von Brettspielen gehört, wurden mehrere Digitale Spiele entwickelt, die, so wie die Brettspielereihem, als „World of Darkness“-Reihe bekannt ist. Innerhalb dieser wurden in der Vampire: The Masquerade-Reihe im Jahr 2000 das Digitale Spiel „Vampire: The Masquerade – Redemption“ und im Jahr 2004 das Digitale Spiel „Vampire: The Masquerade – Bloodlines“ erschaffen. Mit dem zweiten Spiel hat die Reihe einen berüchtigten Ruf unter Liebhabern gewonnen, da das Spiel einzigartige Ansätze und Mechaniken gekoppelt mit einer Atmosphäre, die Spielende in ihren Bann zog (ähnlich den Fähigkeiten der Vampire der selbigen Welt), vorwies. Die positiven Eigenschaften wurden jedoch von den vielen technischen Mängeln überschattet, die oftmals zu Abstürzen führten oder das Spiel an gewissen Punkten nicht mehr spielbar machten. Leider führten die Probleme bei der Entwicklung von Bloodlines sowie die technischen Mängel zur Pleite des Entwicklerstudios.
Dennoch ist die Reihe nicht untergegangen und hat mit „Coteries of New York“ (2019) ; „Shadows of New York“ (2020) ; „Night Road“ (2020) ; „Out for Blood“ (2021) ; „Parliament of Knives“ (2021) ; „Sins of the Sires“ (2022) sowie „Bloodhunt“ (2022) eine Vielzahl an Nachfolgern zu Bloodlines hervorgebracht.

Ein Nachfolger von Bloodlines wurde bereits angekündigt, die Veröffentlichung hierzu steht jedoch noch aus.
Der neuste Eintrag in der Reihe ist „Swansong“, welcher den Blutdurst während der Wartezeit bis „Bloodlines 2“ stillen kann.

Auf frischer Tat ertappt.

Handlung

Vampire: The Masquerade – Swansong erzählt die Geschichte eines brutalen Vorfalles, der die Vampirgesellschaft der „Camarilla“ in der Stadt Boston tief erschüttert. Um schlimmere Auswirkungen vorzubeugen geht der Spielende dem Vorfall aus der Sicht von drei spielbaren Charakteren, die jeweils ihren eigenen besonderen Platz in der Camarilla besitzen, auf den Grund.

Die Vampir-Gesellschaft ist eine diverse jedoch exklusive Gemeinschaft.

Charaktere

Swansong biete eine Vielzahl an Charakteren, da diese essentiell für die Narrative des Spiels sind. Daher folgend nur ein kurzer Anriss der drei Hauptcharaktere sowie der mächtigsten Person der Camarilla.

Emem
Emem ist der erste Charakter, den der Spielende steuert. Emem leitet verschiedene Nachtclubs und besitzt großes Ansehen in der Camarilla – auch beim Prinzen, dem Oberhaupt der Camarilla.

Galeb
Galeb ist ein ebenso hoch angesehenes Mitglied der Camarilla, da er sich zielführend unter den Sterblichen fortbewegen kann und effektiv an Informationen aus der Welt der Sterblichen kommt, in dem er einen FBI Agenten mimt.

Leysha
Leysha ist eine Wahrsagerin mit plagenden Visionen, weswegen sie sich lange Zeit „abgeschoben“ in therapeutischer Behandlung befand.

Prinz Iversen
Das Oberhaupt der Camarilla in Boston ist Prinz Iversen – wobei Prinz hier eine geschlechterneutrale Bezeichnung zu sein scheint, denn Prinz Iversen ist eine zielstrebige und kluge Frau. Durch den blutigen Vorfall sieht der Prinz ihre Position in Gefahr und beauftragt daher alle Hauptcharaktere mit eigenen Aufgaben um dem Problem Herr zu werden.

Geteilte Mahlzeiten machen die meiste Freude.

Spielweise und Steuerung

Die Spielweise besteht darin, dass der aktuell gesteuerte Charakter sich in geschlossenen Gebieten bewegt um beispielsweise mit Gegenständen zu interagieren, was zur Informationsgewinnung dient. Auch kleinere Rätsel können dem Spielenden begegnen. Mit den gesammelten Informationen werden dann Gespräche unterstützt, die wiederum von den Fähigkeiten des Spielenden gesteuert werden. Die Fähigkeiten können durch das Investieren von Blut- oder Fokuspunkten temporär verbessert werden, was zwischen Sieg und Niederlage unterscheiden kann.

Der Spielende bewegt die Charaktere des Spiels aus der Schulterperspektive. Die Steuerung fühlt sich an als würde sie sich zwischen moderner Steuerung sowie „Tank-Controlls“ einordnen.

Neben den Fähigkeiten, die sich alle Charaktere teilen, besitzt jeder Hauptcharakter eine besondere Fähigkeit – die häufiger oder weniger häufig zum Einsatz kommen.

Der Hauptaspekt des Spiels liegt im Erleben der Geschichte und die Spielweise versucht die Geschichte passend zu untermalen.

Für den kleinen Hunger zwischendurch.

Optik und Audio

Die Optik des Spiels zeigt sich in der Gestaltung der Spielwelt einerseits pompös, wie man sich das in einer Geheimgesellschaft vorstellen könnte, andererseits stets irgendwie dunkel und verschwommen.

Leider überrascht das Spiel mit unzeitgemäßer Grafik, vielerlei Texturbugs und altertümlichen Animationen.

Zeitweise hindert die Optik nicht am Spielgenuss, die optischen Probleme bleiben jedoch im Gedächtnis.

Auch die Audio des Spiels wirkt eher nach Budget-Titel, wirkt sich jedoch nicht so negativ auf die Spielerfahrung aus wie die Optik.

Eine typische Perspektive für ein Zweigesprächssituation.

Beurteilung und Empfehlung

Pädagogische Beurteilung

Die USK hat das Spiel mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren versehen.
Dies ist definitiv gerechtfertigt, da allein die Gewaltdarstellungen jegliche andere Freigabe verhindern würde.

Eine Verwendung des Spiels in pädagogischen Kontexten ist somit lediglich in der Erwachsenenbildung möglich. Doch auch hier ist keine natürliche Verwendungsoption gegeben und eine spezielle Konstruktion eines Angebots basierend auf dem Spiel ist von Nöten.

Dies wäre einerseits für Game Studys selbst denkbar, indem Fallbeispiele entlang des Spiels behandelt werden. Doch auch in weniger spezifischen Kreisen kann das Spiel auf seine Erzählstrukturen untersucht werden, was durch das Verweben von drei Erzählsträngen ein potentielles Erfahrungswachstum im Bereich Storytelling erwarten lässt.

Wie viel Melancholie soll das Spiel ausstrahlen? - Ja.

Verbesserungspotential

Zwei wirklich störende Faktoren birgt Swansong in sich.

Erstens verhindert die Grafik eine wirkliche Immersion. Im Jahr 2022 sind Spielende bereits um Längen besseres gewohnt, wodurch beispielsweise die Gesichtsanimationen eine große Hürde darstellen und stets eine Erinnerung daran ist, das ein Digitales Spiel gespielt wird.

Zweitens ist die Spielmechanik selbst hinderlich für einen Flow-Effekt. Zu Beginn müssen Spielende die jeweiligen Attribute der Charaktere selbst zuordnen – ohne zu wissen, welche Bereiche für die Charaktere und auch im weiteren Spielverlauf von Relevanz sind. Ein frühes „Verskillen“ ist damit sehr wahrscheinlich. Dies ist insofern schwerwiegend, da die erworbenen Fähigkeiten essentiell für einen positiven Abschluss der Geschichte sind. Neben den Fähigkeiten gibt es in der Spielwelt generierbare Punkte (Hunger, Kraft), die den Einsatz der Fähigkeiten ermöglichen. Ist diese Ressource jedoch taktisch unklug verwendet worden sind Fähigkeiten an notwendigen Punkten im Spielgeschehen nicht mehr einsetzbar – und somit eine negative Folge einer Begegnung immanent.

Ein positives Ende zu erreichen gelingt damit lediglich mit Glück. Oder mit mehrmaligen Spieldurchläufen. Oder mit einem Lösungsbuch.

Nur ein kleines Häppchen.

Fazit

Swansong leidet zwar unter seiner Grafik und der Spielmechanik, erzählt dennoch eine spannende Geschichte im Vampire: The Masquerade-Universum, die nicht verpasst werden will. Swansong ist eine willkommene Einstimmung auf das kommende „Bloodlines 2“ – mahnt jedoch auch erneut vor den Problemen, welche wie ein Fluch auf der Spielereihe zu liegen scheint.

Eine Pause nach der Arbeit ist richtig und wichtig.
Logo des Herausgebers
Logo des Entwicklerstudios